Schlagwort-Archive: The RZA

Wie das Leben so spielt

Titel: Wie das Leben so spiel (engl.: „Funny People“)
Genre: Komödie / Drama
Regie: Judd Apatow
Musik: Michael Andrews / Jason Schwartzman
Produzenten: Clayton Townsend / Judd Apatow / Barry Mendel
Dauer: ca. 140 Minuten
Erscheinungsjahr: 2009
Altersfreigabe: FSK 12

„Als der erfolgreiche Comedian George Simmons (Adam Sandler) die Chance zu einem Neuanfang bekommt, beschließt er, sein bis dato eher oberflächliches Leben von Grund auf zu ändern. Mit seinem Assistenten, Nachwuchs-Comedian Ira (Seth Rogan), macht er sich daher zu den wichtigsten Menschen und Stationen seines Lebens auf: darunter die Bühne seines ersten Auftritts genauso wie seine verpasste große Liebe Laura (Leslie Mann). Doch wie es aussieht, droht George auch seine zweite Chance gründlich zu vermasseln…“
(Rückentext der DVD)

Es gibt gefühlt unzählige Filme, in denen Adam Sandler einen verpeilten Trottel spielt, aber wie sieht es mit „Wie das Leben so spielt“ aus? Die Geschichte lässt sich gut und kurz zusammenfassen: Die Nachricht über eine Krankheit lässt den Comedian George Simmons nicht ganz kalt. So engagiert er einen Assistenten, der sich um alles kümmern soll – und meldet sich bei seiner großen Liebe Leslie, die gerade an einer ganz anderen Stelle im Leben steht als er. Der Rest ist so vorhersehbar wie Adam-Sandler-like, nämlich viel Quatsch.

„Wie das Leben so spielt“ ist im Genremix Komödie und Drama leider nur mittelmäßig, die Gründe dafür sind vor allem die Inszenierung und die massig verpassten Chancen, auch nur einen Charakter gut dastehen zu lassen. Ich versuche mich aber mal gleichzeitig von beiden Seiten zu nähern. Der Humor ist flach und vulgär. Hin und wieder fand ich es ganz amüsant, den Bauch musste ich mir allerdings nie halten. Vor allem die Witze zu den männlichen Geschlechtsteilen sind auf die Dauer und in der Masse einfach zu viel. Dreiviertel der Witze sind außerdem auch sehr alt und waren es auch schon zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Streifens. Auf der anderen Seite haben wir das Drama, das sich mit der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens und des eigenen Erbes auseinandersetzen könnte. Stattdessen bahnt sich eher eine Liebelei in einer mehr als vorhersehbaren Geschichte an, dessen Ende man auch genau so auf einer Müsliverpackung hätte schreiben können und es würde niemanden stören. Es ist jedoch so, dass der Streifen vor allem genau das bedient, was man mit Adam Sandler verbindet, ein bisschen Quatsch und kaum bis keine ernsteren Töne.

Die Figuren verhalten sich dementsprechend. Seth Rogen, Adam Sandler, Jonah Hill usw. hätten eins zu eins ausgetauscht werden können und es würde niemandem auffallen. Das Besondere am Cast sind dann doch eher die ganzen Cameo-Auftritte von beispielsweise Eminem, Ray Romano und Sarah Silverman. Ansonsten verhalten sich alle Figuren einfach stereotypisch und blass. Keine einzige Darbietung ist ergreifend oder lässt auch nur ansatzweise Empathie aufkommen. Allen voran Seth Rogen und Adam Sandler scheinen in diesem Film nicht in der Lage zu sein, das Geschehen auf ihren Schultern zu tragen und eine ernsthafte und zu würdigende Leistung abzurufen. Zu weit sind die Figuren von der Realität entfernt, zu banal die Bedürfnisse und zu eindimensional die schauspielerische Leistung.

Das Setting ist auch komplett austauschbar. Das Szenenbild ist schnöde, langweilig und nichtssagend. Einzig eine Clubbühne, auf der die Comedians ein paar Mal auftreten, hat Charme und wirkt in gewisser Weise echt. Die Kulissen spielen in der Handlung absolut keine Rolle. Die Musik hingegen versucht, den richtigen Ton zu treffen und schafft es auch erstaunlich oft. „Keep me in your Heart“ von Warren Zevon hat es direkt auf meine Playlist geschafft. Die übrigen Stücke schaffen es ebenfalls, die Handlung zu untermalen und das kann sich durchaus sehenlassen.

Meine Meinung:
„Wie das Leben so spielt“ ist definitiv kein Spannungsgarant oder ein emotionales Feuerwerk, vielmehr ist er ein Film, den man mögen muss, um ihn zu gucken. Zum Berieseln reicht es und wenn er irgendwann im TV läuft, kann man ihn sich bestimmt mal anschauen, aber wenn man Alternativen hat, sollte man eher zu denen greifen, denn die 140 Minuten Laufzeit reizen jegliche Toleranz aus und verlangen viel zu viel vom Zuschauer.

Wer allerdings auf den leicht infantilen bis blödelartigen Humor à la „Jungfrau (40), männlich, sucht“ oder „Superbad“ steht, der findet mit „Wie das Leben so spielt“ genau das, was er braucht. Gute Unterhaltung sieht unterm Strich allerdings anders aus. Mein ganz persönliches Empfinden ist eher ein „Okay“, Punkte gibt es dieses Mal allerdings nicht allzu viele.

Meine Wertung:
Humor: 4,0 von 10
Spannung: 4,0 von 10
Story: 4,0 von 10
Länge: 5,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 5,0 von 10
Authentizität: 3,0 von 10
Musik: 6,0 von 10
Setting: 3,0 von 10
GESAMT: 4,3

K wie „Kill Bill Volume 1“

IMG_6376Titel: Kill Bill Volume 1 (engl. „Kill Bill Vol. 1“)
Genre: Action
Regie: Quentin Tarantino
Musik: The RZA
Produzenten: Lawrence Bender
Dauer: ca. 106 Minuten
Erscheinungsjahr: 2003
Altersfreigabe: FSK 18

„Eine kühl wirkende Blondine erwacht nach vier Jahren Koma im Krankhaus. Erinnerungen voller Schmerz erscheinen in ihrem Kopf – der Tag ihrer Hochzeit ist das Letzte, woran sie sich erinnern kann. Er sollte der schönste Tag ihres Lebens werden, doch stattdessen endete er in einem Massaker. Ihr ehemaliger Liebhaber und Auftraggeber ließ die Hochzeitsgesellschaft von seinem Killerkommando exekutieren und jagte ihr selbst eine Kugel in den Kopf.
Jetzt beherrscht sie nur noch ein Gefühl: der eiskalte Rachedurst gegenüber denen, die ihr Leben zerstört haben. Sie beginnt ihren Vergeltungsfeldzug und hinterlässt über zwei Kontinente eine blutige Schneise in den Reihen ihrer Feinde.“
(Rückentext der DVD)

Und die Quentin-Tarantino-Filmfestspiele gehen weiter. „Kill Bill Vol. 1“ hat mir einen schönen Abend beschert. Wie ich bereits mal erwähnte, bin ich ein Fan von diesem Regisseur und ich schmachte hinter seinen Filmen her. Kaum einer, nicht einmal Woody Allen, schafft es, Geschichten so zu erzählen und in einen Film zu verpacken wie Quentin Tarantino. Wie man es von ihm gewohnt ist, ist auch „Kill Bill Vol. 1“ mit guten Darstellern besetzt und wird zukünftig nicht nur mich verzaubern.

Die Geschichte und Erzählweise ist komplex. Der Zuschauer muss schon am Ball bleiben, da in der Story immer wieder hin und her gesprungen wird. Man beginnt bei Tag 1, springt viereinhalb Jahren nach vorne, dann vier Jahre wieder zurück und dann wieder woanders hin und wieder zurück. Wenn man da nicht aufpasst, weiß man nicht mehr, wo man ist. Ein kleiner Rahmen wird dem Springen allerdings doch gesetzt, indem der Film in Kapitel untergliedert ist. Der Fokus der Geschichte liegt vermutlich bei dem Thema Rache. Wie im Rückentext beschrieben, wird ja eine Hochzeitsgesellschaft gesprengt und alles und jeder ermordet und die Braut ist die Einzige, die überlebt, trotz Kugel im Kopf.
Auf dem Weg zu ihrem Ziel nimmt sie dabei natürlich keine Rücksicht auf ihre Feinde und zeigt, dass sie erbarmungsloser und gefährlicher daher kommt, als sie es sich vorstellen können.

„Kill Bill Vol. 1“ ist durch seine Erzählweise ein Spannungsmagnet. Durch dieses Hin- und Herspringen in Kombination mit den Figuren wird wirklich viel Interesse erzeugt. Auch durch verschiedene Kamerafilter wird Stimmung erzeugt, die der Spannung sehr zuträglich ist. Ob Schwarz/Weiß oder ein Blick durch eine grüne Sonnenbrille, spielt dabei keine Rolle. Durch solche Spielereien bleibt das Publikum meistens aufmerksam. Insgesamt fällt dem Beobachter auf, dass es weniger langweilige Szenen als Szenen mit nackten Füßen gibt.
Auch die Szenen mit Martial-Arts-Anteil fallen unterm Strich sehr unterhaltsam aus. Das Splatter-Finishing, aber auch der Eastern-Charme, den man aus asiatischen Filmen kennt, sind Gründe, warum dieser Film immer zu den sehr sehenswerten Streifen gezählt werden kann.

Die Emotionen im Film sind sehr begrenzt, wohingegen die Emotionen des Publikums da mehr variieren können. Im Film sind es hauptsächlich der Hass und das Verlangen nach Rache, die der Hauptprotagonistin Antrieb verleihen. Bei den Zuschauern stellt sich früh das Gefühl von „unterhalten werden“ ein, wenn es jedoch auf die Splatter-Elemente trifft, ist diese Unterhaltung von einer leichten bis mittelschweren Übelkeit begleitet. Es könnte sogar bis zu einem ausgeprägten Ekel-Gefühl kommen.

Die Charaktere sind allesamt sehr originell und die Besetzung passt auch zu dem Film. Ich persönlich könnte mir keine andere Besetzung für den Film vorstellen. Keine Figur wirkte zu dick aufgetragen oder künstlich. Man nimmt den Protagonisten ihr boshaftes Wesen in der Vergangenheit, aber auch ihr geändertes „zur Ruhe gekommenes“ Wesen in der Gegenwart ab.

Die Filmmusik kann teilweise echt entscheidend sein. Im Fall von „Kill Bill Vol. 1“ hatte sie dem Film sehr viel Eastern-Flair verliehen. Darüber hinaus hat sie ihm noch etwas Besonderes mitgegeben, etwas, das über Ohrwurmqualität hinaus geht. Etwas Unbeschreibliches, das zufällig mit dem Film sehr gut harmonierte. Nichtsdestotrotz war die Musik meistens zurückhaltend und untermalender Natur, in wenigen Fällen hat sie dem Streifen die Show gestohlen und sehr selten war sie störend.

Auch die Anime-Sequenz war, wie der übrige Film, sehr explizit, aber dennoch sehr unterhaltend. Sie überzeugt mit sehr realitätsnahen Zeichnungen. Auch die Splatter-Elemente waren, wie im restlichen Streifen, sehr blutig und im Überfluss vorhanden.

Meine Meinung:
Auch wenn der Nachfolger nicht in meiner Challenge sein wird, so freue ich mich jetzt schon darauf, ihn zu sehen. Ich habe „Kill Bill Vol. 1“ wesentlich seltener gesehen als man sich vorstellen mag. Es war jetzt vielleicht das 4. oder 5. Mal und ich kann noch nicht alle Szenen mitsprechen, aber er zählt auf jeden Fall zu meinen persönlichen Top 20.

Ich fühlte mich, wie in so ziemlich jedem Tarantino-Film, sehr unterhalten. Ich hatte auch keine Probleme damit, dass er so blutig war, ganz im Gegenteil, von mir aus hätte es gerne mehr Blut und abgetrennte Körperteile geben können.

Die Story um diese „blutige Braut“ ist so komplex und fesselnd, dass ich tatsächlich nach dem Gucken des Films das Verlangen habe, den zweiten Teil rein zu schmeißen. Auch sonst habe ich fast nichts zu meckern. Ein Manko des Films sind die vielen Untertitel, aber das ist vermutlich künstlerische Freiheit und wenn man einen genialen Streifen sehen möchte, muss man wohl Kompromisse eingehen.

Auch dieser Tarantino-Film ist sein Geld wert und absolut zu empfehlen.

Meine Wertung:
Spannung: 9,5 von 10
Story: 9,5 von 10
Länge: 8,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 7,5 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,0 von 10
GESAMT: 8,8

Reihenfolge:
1. Kill Bill Vol. 1
2. Kill Bill Vol. 2

IMG_6376