Schlagwort-Archive: Mark Hamill

Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Titel: Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi (engl.: „Star Wars: The Last Jedi“)
Genre: Science-Fiction
Regie: Rian Johnson
Musik: John Williams
Produzenten: Kathleen Kennedy / Ram Bergman
Dauer: ca. 146 Minuten
Erscheinungsjahr: 2017
Altersfreigabe: FSK 12

„In der Fortsetzung des Skywalker-Saga schließen sich die Helden aus ‚Star Wars: Das Erwachen der Macht‘ den Legenden der Galaxis an und erleben ein episches Abenteuer, in dem neue Mysterien der Macht aufgedeckt werden.“
(Rückentext der DVD)

Heute dreht es sich um den achten Teil der Star-Wars-Saga.
Nachdem der siebte Teil noch von J. J. Abrams gedreht wurde, hat die achte Episode einen neuen Regisseur. Rian Johnson versucht, den Zuschauer in eine Star-Wars-Welt mitzunehmen, die ihren Ursprung nicht bei ihm hatte. Er hatte die unlösbare Aufgabe, einen Star Wars zu machen, der wie aus einem Guss mit seinem Vorgänger wirkt.
Eines muss ich vorwegnehmen: Er ist gescheitert.

Aber auch sonst stand „Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi“ unter einem schlechten Stern. Mit dem ganz realen Tod Carrie Fishers und dem filmischen Ableben von Han Solo im Vorgänger brechen mehr oder weniger tragende Säulen der Star-Wars-Geschichte weg. Aber mal ganz davon ab: Dieser Teil hat ganz eigene, andere und viel schwerwiegendere Probleme.

Ganz abgesehen davon, dass die Effekte, die Musik und Inszenierung klassisch Star Wars sind und ich damit nicht näher darauf eingehen möchte und werde, hat diese Episode seine Probleme mit den Darstellern.
Kylo Ren/Ben Solo wurde von mir in der Kritik zum Vorgänger als „Milchbubi“ bezeichnet, doch zu meinem Entsetzen musste ich nun feststellen, dass er ein weinerlicher Milchbubi ist. Eine anbahnende Lovestory, eine uneinsichtige Befehlshaberin, ein vorlauter Pilot. All das sind zwar auch Elemente, die in den ersten beiden Trilogien vorkommen, aber Episode 8 macht es besonders schlecht. Es wirkt alles nicht ganz durchdacht – nicht fertig – und vor allem nicht glaubwürdig.

Durch diesen Umstand kommt Episode VIII auch nicht so richtig in die Gänge und bleibt dadurch weit hinter seinen Möglichkeiten. Da hilft auch ein halbwegs cooles Ende nichts.
Wenn ich mir vorstelle, wie es mit Episode IX weitergeht, bekomme ich große Bauchschmerzen. Nachdem Episode VII „ganz okay“ und Episode VIII „unfassbar schlecht“ waren, befürchte ich, dass sie sich nahtlos einreihen wird.

Meine Meinung:
Weit über zwei Stunden diesen unausgegorenen Film zu sehen, hat mich vor allem Nerven gekostet. Ich bin richtig unzufrieden und möchte eigentlich nur noch Episode V gucken, da hatte ich noch meinen Spaß.
Technisch will und kann ich nichts aussetzen, aber inhaltlich bringt Episode VIII einfach überhaupt keinen Spaß. Danke Disney.

Meine Wertung:
Spannung: 4,0 von 10
Story: 4,0 von 10
Länge: 5,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 5,0 von 10
Authentizität: 4,0 von 10
Setting: 9,0 von 10
Musik: 8,0 von 10
GESAMT: 5,6

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_bIMG_0411IMG_0428
IMG_1894IMG_1895IMG_1897

The Flash (Staffel 1)

Titel: The Flash (Season 1)
Idee: Greg Berlanti / Andrew Kreisberg / Geoff Johns
Genre: Krimi / Mystery / Science-Fiction / Action / Drama
Titellied: Blake Neely
Dauer: 23 Folgen à ca. 41 Minuten
Erscheinungsjahr: USA: 2014-2015 / Deutschland: 2015
Altersfreigabe: FSK 12

„Der clevere und charmante Barry Allen arbeitet als forensischer Ermittler in Central City – doch durch ein fehlgeschlagenes wissenschaftliches Experiment verwandelt er sich in den schnellsten Mann der Welt! Als Flash saust er durch die actionreiche neue Serie des kreativen Teams, dem wir auch Arrow verdanken. Als Vorlage dient der überschallschnelle Held aus den DC Comics. Barrys Leben wird davon überschattet, dass seine Mutter ermordet und sein Vater fälschlich für dieses Verbrechen verurteilt wurde. Doch weil Barry jetzt aufgrund seines Supertempos über ganz neue Fähigkeiten verfügt, entwickelt er sich zum unsichtbaren Schutzengel von Central City. Allerdings stellt er bald fest, dass nicht nur er allein von der explosiven Katastrophe mit ‚meta-humanen’ Kräften ausgestattet worden ist. Aber nicht alle Betroffenen wollen diese Stärke für das Allgemeinwohl nutzen. Um Unbeteiligte zu schützen, bildet Barry mit einigen eingeweihten Freunden eine eingeschworene Gruppe und nimmt den Kampf gegen die Bösewichte auf. Auf diese Weise erlebt er eine Reihe verblüffende Abenteuer, die uns in dieser fantastischen Collection der 23 Episoden auf 4 Discs mit blitzartiger Geschwindigkeit überrumpeln.“
(Rückentext der DVD)

Als im Jahr 2015 im Free-TV die Serie „The Flash“ ausgestrahlt wurde, waren meine Herzdame und ich von der ersten Sekunde dabei. Es war im Prinzip eine logische Schlussfolgerung, dass ich die dazugehörigen DVDs in regelmäßigen Abständen verschenke.
Nun haben wir uns dazu entschieden, die erste Staffel noch mal anzuschauen und wieder waren wir voll drin. Wie die Serie nun letzten Endes abschneidet, könnt ihr in diesem Artikel erfahren.

Barry Allen, in der Comic-Gemeinde auch unter seinen Pseudonym The Flash bekannt, hat nun seine eigene Serie. Die Handlung dreht sich dabei natürlich um ihn und seine Freunde und Kollegen von S.T.A.R.-Labs, dem Central City Police Department und seine Familie. Die Geschichte startet ganz am Anfang und klärt auf, warum und unter welchen Umständen Barry zum schnellsten Menschen der Welt wurde. Alles ist dabei leicht verständlich, spannend erzählt und darüber hinaus gibt es den einen oder anderen Kniff, der dem Zuschauer auch Spaß bereitet und die komplette Story aufwertet.

Mit Grant Gustin wurde der perfekte Darsteller für die Hauptrolle gecastet. Zumindest in der deutschen Synchronisation sind die Performance und das Spiel zwischen Mimik/Gestik und Text sehr ausgeglichen und glaubwürdig. In meiner Ausführung bleibe ich vorrangig bei der Titelfigur, die dem Zuschauer innerhalb von ein paar wenigen Szenen sowohl Hoffnung über die Mimik, Mut über die Gestik und Verzweiflung über die Darstellung des Textes, der Interaktionen zwischen ihm und einem anderen Charakter glaubhaft vermittelt. Aber auch innerer Zerrissenheit und ein ausgeprägtes Zugehörigkeitsgefühl wird auf eine so intensive Art und Weise vermittelt, dass der Zuschauer automatisch mitfiebert und dem Protagonisten ganz fest die Daumen drückt. Schlussendlich fällt es mir aber dennoch schwer, mich mit einem der Charaktere aus dieser TV-Serie zu identifizieren, denn im Wesentlichen handelt „The Flash“ von einem Superhelden. Glorifikation statt Identifikation trifft es da wohl eher. Wenn man sich neben Grant Gustin den übrigen Cast anschaut, findet man dort einige sehr talentierte aber auch erfahrene Schauspieler, die der ganzen Serie einen perfekten Feinschliff geben. Tom Cavanagh und Jesse L. Martin sind die beiden Oldies im Gespann und werden darüber hinaus von Danielle Panabaker, Carlos Valdes und Candice Patton unterstützt, die allesamt einen nicht unerheblichen Teil zu dieser Serie beigetragen haben.

Wenn man genauer hinschaut, dann merkt man auch, dass „The Flash“ keine stumpfe Serie über einen Superhelden ist. Sie ist nämlich viel mehr als das. Für mich ist sie eine dramatische Science-Fiction-Krimi-Serie mit mysteriösen Tendenzen, die in den richtigen Momenten eine unglaubliche Spannung aufbaut, emotional tiefgreifend oder leicht komisch sein kann.
Das Potential dieses Stoffes war mir in erster Linie gar nicht bewusst und dann wird man urplötzlich überrascht.

Ein Superhelden-Film steht und fällt mit seinem Gegner. Genau so verhält es sich auch mit dem Serien-Format. Es ist nur logisch, dass es bei dieser Serie mehr als nur einen Gegner und immer wieder entsprechende Storys gibt. Grundsätzlich gibt es einen roten Faden, der sich durch die ganze Staffel zieht. Jede Episode ist mit jedem Antagonisten wie eine Zwischenstation zu verstehen, die unseren Protagonisten erfahrener und stärker macht.
Weil in so ziemlich jeder Episode ein Hinweis oder ein Puzzelstück zum „Endgegner“ gezeigt wird, wird auch immer wieder Bezug auf den roten Faden genommen und man geht quasi im Gleichschritt auf das Ende oder die unausweichliche Konfrontation zu.

Setting und Musik passen sehr gut. Central City ist der Ort, in dem sich alles abspielt, viel von der Struktur der Stadt bekommt man allerdings nicht mit. Meistens befinden wir uns in einem Labor, der Polizeistation oder dem Zuhause unseres Helden. Das passt soweit ganz gut. Auch die Schnitte sind auf dem Punkt und keineswegs auffallend störend. Die Kameraarbeit ist solide. Die Effekte sind sehr unbeständig in ihrer Qualität. Zwischen wertig und schön anzusehen bis hin zu gravierend schlecht ist eben alles dabei. Die Musik unterstützt die Handlung, transportiert glaubhaft Emotionen und treibt die Story voran.

Einer der wichtigsten Punkte ist, dass „The Flash“ eine wunderbare Länge von 23 Episode à ca. 41 Minuten hat. Man bekommt also endlich mal wieder etwas für sein Geld zu sehen.

Meine Meinung:
„The Flash“ ist alles andere als bunt durcheinandergemischt. Vielmehr gleicht diese Serie einem wohldurchdachtem Konzept, in dem von jeder Zutat genau die richtige Menge beigesteuert wurde, um nicht nur unterhaltsam zu sein, sondern auch spannend und glaubwürdig.

Im Gegensatz zum DCEU scheint Warner Bros. mit diesem Format so ziemlich alles richtig gemacht zu haben. Ich als ein großer DC-Fan bin zumindest dankbar, dass es diese Serie gibt und werde mir definitiv auch die zweite Staffel (erneut!) anschauen.

Meine Wertung:
Story: 8,0 von 10
Spannung: 8,0 von 10
Länge: 9,0 von 10
Authentizität: 8,0 von 10
Emotionen: 7,0 von 10
Setting: 7,0 von 10
Musik: 8,0 von 10
GESAMT: 7,9

Kingsman: The Secret Service

Titel: Kingsman: The Secret Service
Genre: Action / Komödie / Comicverfilmung
Regie: Matthew Vaughn
Musik: Henry Jackman / Matthew Margeson
Produzenten: Adam Bohling / David Reid / Matthew Vaughn
Dauer: ca. 123 Minuten
Erscheinungsjahr: 2014
Altersfreigabe: FSK 16

„Eggsy (Taron Egerton) ist ein Unruhestifter, der immer wieder in Konflikt mit anderen Jungs im Londoner Viertel gerät. Als er eines Tages dank des geheimnisvollen und eleganten Harry Hart (Colin Firth) aus dem Gefängnis entlassen wird, beginnt für Eggsy ein anderes Leben. Harry gehört zu den Kingsman, einer supergeheimen, elitären Agentenorganisation angeführt von Arthur (Michael Caine), die vielversprechende Teenager für ihr hochqualifiziertes Nachwuchsprogramm rekrutiert. Und Harry hat Eggsy ausgewählt. Das Training beginnt – zur selben Zeit als die Welt von dem verrückten High-Tech-Genie Valentine (Samuel L. Jackson) bedroht wird.“
(Rückentext der DVD)

Bevor es ins Kino geht, um den zweiten Teil von „Kingsman“ zu sehen, habe ich mir heute noch einmal den Vorgänger angeschaut, um die Erinnerungen aufzufrischen.
Zum Glück liegt mir die DVD vor, sodass es für mich ein Leichtes ist, sie kurzfristig anzuschauen.

Inhaltlich bringt der Rückentext alles Wesentliche auf den Punkt. Erzählerisch ist „Kingsman“ allerdings sehr flott unterwegs und das weiß letzten Endes auch sehr gut zu unterhalten.
Gleich zu Anfang werden die wichtigen Figuren gekonnt eingeführt und im Laufe der Zeit auch logisch weiterentwickelt. Aber der Film punktet nicht nur aufgrund seiner Handlung und der Erzählweise, sondern auch dadurch, dass er eine witzige Mischung aus Action- und Agentenfilm ist. Und spätestens wenn sich Samuel L. Jackson und Colin Firth über alte James-Bond-Filme und deren Schurken unterhalten – und es dabei zu witzigen Äußerungen kommt – weiß der Zuschauer, dass sich „Kingsman: The Secret Service“ selbst nicht zu ernst nimmt.

Auch unter anderen Gesichtspunkten schafft es „Kingsman“ sehr gut zu unterhalten.
Wenn man sich die Action, die Filmmusik und den Cast genauer anschaut, dann findet man nichts, was nicht in irgendeiner Form zufriedenstellend ist.
Die Action-Sequenzen sind allesamt hochwertig in den Kameraeinstellungen, teilweise sehr gut choreographiert und abwechslungsreich. Außerdem ist die Balance zwischen Action- und Charakterszenen ausgeglichen. Selbst scheinbar unspektakuläre Abschnitte sind extrem interessant gestaltet – wie die bereits erwähnte Szene, in der sich Samuel L. Jackson und Colin Firth unterhalten.

Oft habe ich die zwei ja nun schon erwähnt, dann will ich jetzt auch auf die Leistung der Darsteller zu sprechen kommen und da bietet sich uns natürlich ein vielfältiges Bild von einem sehr guten Cast. Neben den bereits erwähnten Darstellern finden wir auch Mark Strong, Michael Caine und Mark Hamill vor. Taron Egerton, Sofia Boutella und Sophie Cookson kann man eher noch als Nachwuchsdarsteller bezeichnen. Aber eines haben allesamt gemeinsam: Sie sind in der Kombination eine Bereicherung für jeden Filmliebenden. Es bereitet einfach Spaß, sich diesen Film anzuschauen, weil die Leistung stimmt und die Figuren toll sind. Ob Protagonist oder Antagonist, die Figuren kommen glaubwürdig rüber.

Der humoristische Anteil ist im Verhältnis allerdings doch eher gering. Zwar gibt es immer wieder sehr witzige Gespräche, Tätigkeiten oder sonstige Begebenheiten, in denen der Zuschauer ein ums andere Mal grinst, allerdings ist es nicht so, dass man sich den Bauch vor Lachen halten muss.
Unterm Strich kann man aber sagen, dass der Witz gut zum Gesamteindruck passt.

Das Schöne an „Kingsman“ ist, dass die Emotionen und Motive für den Zuschauer keine Geheimnisse sind. Von Anfang an ist klar, was aus welchem Grund gemacht wird und woher der Impuls stammt. Es ist aber nie so, dass die Figuren vorhersehbar oder die Charaktere gar eindimensional sind.
Angefangen mit Eggsy, der zu Beginn sehr wütend und verzweifelt zu sein scheint, bis zu Harry, der die meiste Zeit eine Art Bedauern stark nach außen trug. Darüber hinaus sehen wir insbesondere gelungene Darstellungen von Mut und Verzweiflung.
Liebe und Angst sind aber mindestens ebenso elementar wie die anderen beiden Gefühle. Auch die emotionale Bindung, die Eggsy zu seinem Mentor Harry aufbaut, wird thematisiert.

Die musikalische Untermalung ist abwechslungsreich. Von klassischen Stücken, die spannungsfördernd sind und besonders in Actionszenen ihren Einsatz haben, bis hin zu gesungenen, popartigen Songs, die über den ganzen Film verteilt sind, ist alles dabei.
Abgerundet wird der ganze Streifen mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Schauplätzen und einer sehr guten Kameraarbeit.

Meine Meinung:
Matthew Vaughn hat mit „Kingsman: The Secret Service“ einen witzigen, rasanten und actionreichen Agentenfilm gedreht, der mit tollen Haupt- und Nebenfiguren, aber auch mit einer logischen und abgedrehten Handlung punktet.

Vaughn hat bereits mit „Kick Ass“ und „X-Men: Erste Entscheidung“ sein können unter Beweis gestellt. Offensichtlich hat er einen Hang zur Comicverfilmung. Sei es drum, mir gefällt es und ich hoffe, dass seine zukünftigen Werke – allen voran „Kingsman: The Golden Circle“ – mich ebenso begeistern wie dieses. Ein klares Highlight für besonders gute und kurzweilige Unterhaltung.

Meine Wertung:
Spannung: 8,5 von 10
Action: 8,0 von 10
Humor: 7,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 9,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 8,0 von 10
Authentizität: 8,0 von 10
Musik: 7,5 von 10
Setting: 9,5 von 10
GESAMT: 8,2

Reihenfolge:
1. Kingsman: The Secret Service
2. Kingsman: The Golden Circle

Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht

Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
Titel: Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht (engl. „Star Wars: Episode VII – The Force Awakens“)
Genre: Science-Fiction
Regie: J.J. Abrams
Musik: John Williams
Produzenten: Kathleen Kennedy / J. J. Abrams / Bryan Burk
Dauer: ca. 130 Minuten
Erscheinungsjahr: 2015
Altersfreigabe: FSK 12

„Kylo Ren und die finstere Erste Ordnung haben sich aus der Asche des Imperiums erhoben, doch Luke Skywalker ist verschwunden, als die Galaxis ihn am meisten braucht. Nun liegt es an Rey, einer Schrottsammlerin, und Finn, einem abtrünnigen Sturmtruppler, sich mit Han Solo und Chewbacca zu einer verzweifelten Suche aufzumachen, um die einzige Hoffnung auf Frieden in der Galaxis zu finden.“
(Rückentext der DVD)

Es war eine Frage der Zeit, bis ich mir „Das Erwachen der Macht“ auf DVD anschaue. Nachdem ich ihn bereits im Kino gesehen habe, war es für mich eine klare Angelegenheit, dass ich ihn mir auch auf DVD holen werde, habe ich doch alle bisher erschienenen Star-Wars-Filme auf DVD.
Ich habe mir erst kürzlich eine Soundbar gekauft und wollte einen Film sehen, der durchaus würdig mein neues Equipment einweihen kann. Ob „Star Wars Episode VII – Das Erwachen der Macht“ meine Erwartungen erfüllen konnte, lest ihr hier in meiner Kritik.

Klassisch beginnt auch dieser Star-Wars-Film mit dem berühmten Fließtext „Es war einmal in einer weit weit entfernten Galaxis“.
Die Story dreht sich um unsere neuen Protagonisten, die ungewöhnlichen und unscheinbaren Figuren Rey und Finn. Nach den ersten beiden Trilogien hat auch in „Das Erwachen der Macht“ das Böse einen Namen: Kylo Ren und die Erste Ordnung. Es dreht sich allerdings alles, nach wie vor, um den ewig andauernden Kampf zwischen Gut und Böse.
Die Erzählweise ist sehr chronologisch. Durch viele Ortswechsel und Sprünge zwischen Pro- und Antagonisten sehen wir nicht nur die unterschiedlichsten Handlungsorte, sondern auch immer den für den Zuschauer spannendsten Strang.

Und damit zur Spannung: J. J. Abrams nimmt das Publikum in seine kleine Star-Wars-Welt mit und inszeniert und etabliert nicht nur einen neuen Star Wars, sondern auch neue Figuren mit ihren ganz eigenen Motiven und Eigenarten. Dadurch, dass unser alter Held Luke Skywalker verschwunden ist und man sich in gewisser Weise auf die Suche nach ihm macht, verfolgen wir die Handlung sowohl von Finn, Rey und Han, als auch die Aktivitäten der Ersten Ordnung.
Es ist dabei die ganze Zeit spannend, nicht nur, weil es sich bei diesem Teil um den Anfang einer neuen Trilogie handelt, sondern auch, weil es genügend Geheimnisse gibt, die zum Ende dieses Films nicht aufgedeckt wurden.
Die Inszenierung an sich birgt schon viel Spannungspotential und wenn man sich dann die Actionsequenzen, die Kulissen und die Kostüme oder die Droiden, allen voran der BB-8-Einheit, anschaut, wird man gänzlich in den Bann des Films gezogen, der, wie bei jedem Star-Wars-Film, sehr speziell ist. Die ganze Zeit über gibt es Wechsel zwischen Charakterszenen, in denen wir mehr von den Figuren kennenlernen und erleben dürfen, Actionsequenzen und Science-Fiction-Elementen, die klassisch in das Gesamtbild von Star Wars passen.

Die Länge ist mit rund 130 Minuten sehr angenehm. Viel mehr noch ist er durch seine Schnelllebigkeit ein ungemein kurzweiliger Film.

Die Action ist sehr vielfältig: Von Machtspielereien, Lichtschwertkämpfen, Laserpistolen-Action über Verfolgungsjagden im Weltall, auf den Planeten und Flüge mit dem Millennium Falken ist so ziemlich alles dabei. Dabei ist die Kameraführung selbst immer sehr direkt und nicht verwackelt.
Die Inszenierung auf dem Planeten Jakku, besonders zu Anfang, ist in Bezug auf die Actionsequenzen sehr imposant. Der Flug des Millennium Falken durch ein altes, im Wüstensand versunkenes, imperiales Schlachtschiffes sieht einfach unglaublich gut aus.
Die Lichtschwertszenen sind gut gemacht. Es gibt sowohl ein neuartiges, hochmodernes Lichtschwert, das zwei kleine Energiestrahlen seitlich erzeugt, als auch ein sehr altes, dem man die vergangenen Zeiten ansieht. Die Action im Film funktioniert sehr gut, weil die Kamera, wie bereits erwähnt, sehr direkt ist.

In dem Punkt der Emotionen bekommt der Zuschauer tatsächlich viele sehr unterschiedliche Leistungen geboten.
Wenn man sich Rey (Daisy Ridley) anschaut, sieht man ein ausdrucksstarkes, junges Mädchen, das im Bereich der Mimik viel kann, aber zumindest in ihrem Augenspiel noch vielfältiger werden kann. Finn/FN-2187 (John Boyega) ist da wesentlich schlechter und das obwohl er, gefühlt, mehr Szenen hat, wo es besonders auf seinen Ausdruck ankommt. Immer wieder verlieren die beiden jungen Darsteller, meiner Meinung nach, den Fokus. Die älteren machen das wesentlich besser. Harrison Ford oder Carrie Fisher sind in ihrer emotionalen Vielfalt von der einen Sekunde auf die andere absolut überzeugend. Einerseits sichtlich erfreut, andererseits sehr traurig. Mutig, ängstlich, glücklich und erleichtert. Das wirkt souveräner, echter und auch professioneller.
Die Gefühle sind von Figur zu Figur natürlich unterschiedlich stark ausgeprägt, an einigen Stellen ist es schade, dass man nicht mehr in die Tiefe gegangen ist, wenn es sich um die Vergangenheit von Finn oder Rey dreht. Stattdessen wird die Vergangenheit mehr im Halbsatz erwähnt.
Alles geht auch mit der Authentizität bzw. Glaubwürdigkeit der Figur einher. An dieser Stelle muss ich Kylo Ren (Adam Driver) nennen. Seine Performance war irgendwie nicht sehr glaubwürdig. Nach einem starken Auftritt zu Beginn nimmt seine Leistung und damit auch seine Glaubwürdigkeit stetig ab. Zu Anfang ist er ein richtiger „Bad-Ass“-Antagonist, entpuppt sich im Laufe des Streifens aber immer mehr zu einem Milchbubi mit Selbstzweifeln. Für „Star Wars: Episode VIII“ ist da auf jeden Fall noch großes Steigerungspotential vorhanden.
Es sind schon noch ein, zwei Szenen vorhanden, die gewisse Fehler aufweisen und die Authentizität, insbesondere bei Rey, Finn und Kylo Ren, beeinflussen.

Die musikalische Untermalung war wieder einmal grandios von John Williams inszeniert. Er ist einfach eine Institution und das merkt der Zuschauer in jeder Sekunde. Einfach weil es fast nie komplett leise wird. An diesem Punkt kommt meine neu erworbene Soundbar einfach noch viel mehr zum Tragen. Ich wurde wie im Kino mit ordentlich Druck in die Couch gepresst und habe dabei auch noch meine Nachbarn vorzüglich unterhalten können. An diesem Punkt gibt es einfach nichts zu rütteln.

Das Setting ist erstklassig ausgewählt. Man bekommt viel Grün und Vegetation, Wüste und karge Landschaften, schneebedeckte Planeten oder das Innere von Raumschiffen zu Gesicht. Auch die Kostüme sind wunderbar stilecht und überzeugend. Die Kameraarbeit und die Bilder, die wir zu sehen bekommen, sind teilweise von so einer atemberaubenden Qualität, dass ich ernsthaft die Frage stellen muss, wo man so etwas schon einmal gesehen hat. Wahrscheinlich nirgends.

Meine Meinung:
„Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ läutet eine neue Trilogie ein und ich bin froh, dass ich diesen Film gesehen habe und dass er mir wirklich gut gefallen hat.
Bei Star Wars bekommt man, und da mache ich mir nichts vor, keine besonders tiefgreifende und komplizierte Geschichte, sondern solides „Gut gegen Böse“.
Episode VII macht seine Sache dennoch gut und weiß mit seinen typischen Star-Wars-Elementen zu überzeugen.

Ich persönlich bin nicht so richtig mit Star Wars aufgewachsen. Als die alte Trilogie herauskam, war ich noch nicht geboren, als die neue Trilogie anfing, war ich schon 12 Jahre alt. Dennoch habe ich mit „Eine neue Hoffnung“ in meinen Kindertagen angefangen und das obwohl ich diesen Hype um Star Wars nie so richtig selbst miterlebt habe und auch nicht von meinen Eltern diese Faszination mit auf den Weg bekommen habe.

Episode VII war also mein erster Star Wars, den ich im Kino gesehen habe. Ich kam glücklich wieder raus und ich schaue mir diese Episode sehr viel lieber an, weil ich so viel mehr mit ihr verbinde, als mit allen anderen. Erste Male vergisst man selten. Mein erstes Mal Star Wars im Kino werde ich auch nie vergessen.

Meine Wertung:
Spannung: 8,0 von 10
Action: 9,0 von 10
Story: 7,5 von 10
Länge: 8,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 7,5 von 10
Authentizität: 8,0 von 10
Musik: 10 von 10
Setting: 10 von 10
GESAMT: 8,5

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_bIMG_0411IMG_0428
IMG_1894IMG_1895IMG_1897

Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter

IMG_1897Titel: Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter (engl. „Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi“)
Genre: Science-Fiction
Regie: Richard Marquand
Musik: John Williams
Produzenten: Howard G. Kazanijan
Dauer: ca. 131 Minuten
Erscheinungsjahr: 1983
Altersfreigabe: FSK 12

„EPISODE VI: DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER
Im spektakulären letzten Teil der Saga begeben sich Luke Skywalker und Prinzessin Leia zum Wüstenplaneten Tatooine, um Han Solo aus den Klauen des widerlichen Jabba the Hutt zu befreien. Wieder vereint, verbünden sich die Rebellen mit dem Stamm der Ewoks und treten gemeinsam den imperialen Truppen auf dem Waldmond Endor entgegen. Der galaktische Bürgerkrieg gipfelt in einer letzten Schlacht, bei der es gilt, den scheinbar schutzlosen Todesstern zu vernichten. Währenddessen versuchen der Imperator und Darth Vader, Luke auf die dunkle Seite zu ziehen. Der junge Skywalker, der immer noch an das Gute in seinem Vater glaubt, nimmt den Zweikampf an, der das Schicksal der gesamten Galaxis für immer besiegeln wird. “
(Rückentext der DVD)

Nun bin ich endlich beim krönenden Abschluss dieser Trilogie angelangt. „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ zeigt uns das Ende von der Geschichte um den kleinen talentierten Piloten, der von Obi-Wan ausgebildet wurde, in den Klonkriegen sich einen Namen gemacht hat, um dann doch der dunklen Seite zu verfallen und zu Darth Vader zu werden. Die Rede ist von Anakin Skywalker.

Die Handlung ist nach wie vor einfach und verständlich. Die Erzählweise ist insofern besonders, dass das Publikum nicht einen Krisenherd, sondern gleich mehrere Orte zu Gesicht bekommt, an denen „zeitgleich“ gearbeitet wird. Auch die Einführung in den Film war etwas anderes. Mit einer imposanten Befreiungsaktion wird Han Solo aus den Fängen von Jabba the Hutt gerettet.

Insbesondere durch die vielen Schauplätze macht es enorm Spaß, sich diesen Film anzuschauen. Interesse wird auch immer wieder generiert, weil das Publikum nicht weiß, was an den anderen Orten gerade vor sich geht. Verfolgungen, Schießereien und Lichtschwert-Action tragen ihres zur Episode VI bei. Die aufregenden Szenen sind geprägt von ebenjenen gleichen Schießereien und ebendiesen Lichtschwert-Szenen. Ein letzter Kampf schwebt aber über all diesen Szenen, ein Kampf zwischen Vater und Sohn.

Die Gefühle sind förmlich ausufernd, wenn man sich die anderen fünf Teile mal anschaut. Episode VI ist damit der liebevollste Star Wars, denn er wird beherrscht von einer verliebten Prinzessin Leia, einem verliebten Han Solo und einem Sohn, der seinen Vater „liebt“ oder zumindest an das Gute in ihm glaubt.
Die Darstellung der unterschiedlichen Charaktere, die Echtheit der Gefühle, die Tiefe, Facetten und alles was dazu gehört, irgendwie kann ich nicht meckern. Mark Hamill hat uns den besten Luke Skywalker gezeigt, den es gibt. Harrison Ford spielt in allen drei Teilen einen überragenden Han Solo. Auch Carrie Fisher hat eine sehr gute Prinzessin Leia zum Besten gegeben, nicht zuletzt, weil man sie in einem Bikini gesehen hat. Auch die anderen Charaktere haben den Film zu dem gemacht, was er ist: Kult.

Ich muss nicht zum sechsten Mal sagen, wie sehr ich John Williams für seine musikalische Arbeit in den Star Wars Filmen verehre. Also lasse ich es.

Meine Meinung:
Ist dieser Film ein würdiger Abschluss für diese Trilogie? Dazu ein klares Ja. Er hat einfach alles.
„Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ hat echte Charaktere, gute Filmmusik, Science-Fiction-Action, die noch wirklich Science-Fiction und Action ist, große und auch kleine Gefühle und nicht zu vergessen: Ewoks.

Auch wenn „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ nicht mein liebster Teil der alten Trilogie ist, ist er doch etwas ganz Besonderes. Er komplettiert die Geschichte um Anakin Skywalker, die mit dem kleinen, talentierten Piloten auf Tatooine angefangen hat.

Meine Wertung:
Spannung: 8,0 von 10
Action: 8,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 8,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 8,0 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,5 von 10
GESAMT: 8,4

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_b IMG_0411 IMG_0428
IMG_1894 IMG_1895 IMG_1897

Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück

IMG_1895Titel: Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück (engl. „Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back“)
Genre: Science-Fiction
Regie: Irvin Kershner
Musik: John Williams
Produzenten: Gary Kurtz / Rick McCallum
Dauer: ca. 124 Minuten
Erscheinungsjahr: 1980
Altersfreigabe: FSK 12

„EPISODE V: DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK
Nach einer verheerenden Niederlage in der Schlacht um ihren Stützpunkt auf dem Eisplaneten Hoth sind die Rebellen auf der Flucht vor den imperialen Truppen. Während sich Han Solo mit Prinzessin Leia in die Wolkenstadt Bespin rettet, reist Luke Skywalker zu den Sümpfen von Dagobah. Nur hier kann er von Jedi-Meister Yoda in die Geheimnisse der Macht eingeweiht werden. Lukes neu erlernte Fähigkeiten werden jedoch schnell auf eine harte Probe gestellt, denn Darth Vader setzt alles daran, ihn auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen. Ein Duell mit dem dunklen Sith Lord bringt die Entscheidung – und enthüllt die unglaubliche Wahrheit über das Vermächtnis der Skywalkers.“
(Rückentext der DVD)

Meine ganz eigene Star-Wars-Challenge ist schon bei Episode V angekommen: „Das Imperium schlägt zurück“. Ich habe mich sehr auf diesen Teil gefreut, denn er steckt voller Dinge, die ich total gerne habe. Nicht umsonst ist „Episode V: Das Imperium schlägt zurück“ mein liebster Teil.

Die Story baut auf „Eine neue Hoffnung“ auf und aus diesem Grund sollte man die Filme immer als Ganzes und nicht als einzelne Teile betrachten. Die Geschichte um Darth Vader, die Skywalkers und die Macht geht in diesem Teil entscheidend weiter. Die Handlung ist dabei chronologisch erzählt und verwirrt den Zuschauer nicht im Geringsten. Die Erzählweise ist nicht sehr knifflig oder besonders.
Die Handlung ist im Gegensatz zu „Eine neue Hoffnung“ spritziger, weniger langweilig und temporeicher.

Die Spannung hat auch zugelegt. Dadurch, dass das Publikum von Anfang an in der Handlung involviert ist, holt der Film den Zuschauer eher ab, als es noch bei „Episode IV“ der Fall war.
Die Konstellation: neue Charaktere und die Geschichte an sich, haben ihren Teil zur Spannung beigetragen.

In dem Punkt der Gefühle und der Authentizität gibt es wenig Veränderung zum ersten Teil dieser Trilogie. Han Solo ist nach wie vor erfrischend und trägt seine Meinung und seine Gefühle quasi auf der Zunge.
Luke ist noch vor seiner Ausbildung zum Jedi-Ritter so emotionslos wie Obi-Wan in „Episode II“ und auch Yoda ist ganz in seinem Element. Jedoch wirkt er in „Episode V“ wie ein kleines und verspieltes Kind und nicht wie ein weiser Jedi-Meister – ein krasser Gegensatz zu dem Yoda, den man in Episode I-III kennengelernt hat.
Prinzessin Leia macht es da eher wie Han Solo und verbirgt keine Liebe, Hass oder andere Gefühle.

Die Musik ist von John Williams und ich muss an dieser Stelle nicht erwähnen, wie toll ich seine musikalische Vertonung in diversen Filmen finde, denn sie ist bisher immer über jeden Zweifel erhaben.

Meine Meinung:
„Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück“ ist mein persönlich liebster Teil aus der alten Trilogie. Er entertaint auf einem sehr hohen Niveau, er ist auch der Teil, den man am meisten zitiert und überhaupt ist da der Drops noch lange nicht gelutscht. Das Imperium ist noch nicht besiegt und die Jedis sind noch nicht zurück.

Die Musik, auch wenn sie in dieser Episode eher weniger vorhanden ist, ist wahrhaftig ganz im Sinne von Star Wars. Die altbekannten Töne sind an den genau passenden Stellen vorhanden und in einer überzeugenden Weise in den Film eingebaut. Es gibt wohl kaum eine Filmreihe, bei der man die Musik eins zu eins erkennt und so zuordnen kann wie bei den Star-Wars-Filmen.

Mit der Einführung von einigen neuen Figuren (bezogen auf die alte Trilogie) wie Yoda, Lando Calrissian und Jabba the Hutt hat „Episode V“ auch viel Neues zu bieten.

Insgesamt haben mich nicht nur die Story, die Konstellation und die Figuren überzeugen können, sondern auch die Action, die wesentlich präsenter als in „Eine neue Hoffnung“ war.
Daraus ergibt sich folgende Bewertung:

Meine Wertung:
Spannung: 8,0 von 10
Action: 8,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 7,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 6,5 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,5 von 10
GESAMT: 8,1

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_b IMG_0411 IMG_0428
IMG_1894 IMG_1895 IMG_1897

Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung

IMG_1894Titel: Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung (engl. „Star Wars: Episode IV – A New Hope“)
Genre: Science-Fiction
Regie: George Lucas
Musik: John Williams
Produzenten: Gary Kurtz
Dauer: ca. 120 Minuten
Erscheinungsjahr: 1977
Altersfreigabe: FSK 6

„EPISODE IV: EINE NEUE HOFFNUNG
Seit der Vernichtung der Jedi-Ritter steht die Galaxis unter der grausamen Herrschaft des Imperiums. Einer kleinen Gruppe von Rebellen, angeführt von Prinzessin Leia, gelingt es, die geheimen Baupläne für den mächtigen Todesstern zu stehlen. Das Imperium gerät in Aufruhr. Die Pläne gelangen in die Hände des einfachen Farmersjungen Luke Skywalker. Seiner Bestimmung folgend nimmt er gemeinsam mit Obi-Wan Kenobi, dem Schmuggler Han Solo, seinem Gefährten Chewbacca und den Droiden R2-D2 und C-3PO den Kampf gegen das mächtige Imperium auf, denn Darth Vader, der mächtigste Diener des Imperators, ist ihnen bereits auf der Spur.“
(Rückentext der DVD)

Nachdem ich eine kleine Schaffenspause einlegen musste, komme ich nun endlich dazu, „Episode IV – Eine neue Hoffnung“ zu gucken und zu schreiben. Mit dieser Episode wird die Geschichte um Anakin Skywalker weitererzählt. Sie zeigt uns seinen Weg als Darth Vader.

Seit „Die Rache der Sith“ sind 19 Jahre vergangen und das Publikum trifft auf einige neue Figuren. Luke Skywalker, Prinzessin Leia Organa und Han Solo sind die wichtigsten neuen Charaktere. Ebenso gibt es ein Wiedersehen mit „alten Bekannten“. Das Imperium ist mächtig geworden und der Todesstern ist die stärkste Waffe. Nachdem die Pläne ebenjenes Todessterns in die Hände der Rebellen gelangen, entsteht so etwas wie ein Wettlauf. Die Rebellen rüsten auf, um dem Imperium weh zu tun, während die Streitmacht und der Todesstern, unter der Führung von Darth Vader, sich auf machen, um die geheime Rebellen-Basis zu zerstören.

In dem Punkt der Spannung und der Action lebt der Film von seinem Kultstatus. Beides ist nicht sehr überzeugend und die Episoden I-III sind, zumindest in diesem Punkt, weitaus besser. Andererseits ist dieser Film Kult und begründet auf eine innovative Art einen Hype um eine Film-Saga, der bis heute nicht aufgehört hat. Lichtschwert-Action und intergalaktische Raumschlachten waren natürlich für damalige Verhältnisse eine Neuerung, die viel Risiko mit sich brachten, da man so etwas in dieser Form noch nicht gesehen hat. Inzwischen gibt es vier digital überarbeitete Versionen und Personen wurden nachträglich in den Film eingebaut und auch die besagte Action wurde etwas überarbeitet. Es wirkt teilweise runder, aber der Charme der alten Filme wurde wegretuschiert.
Bezüglich der Spannung hat der Film seine Schwächen in der Erzählweise. Es fehlt ein bisschen die Dramatik, die Brisanz und das Tempo. Alles drei sind Komponenten, die dafür sorgen, dass der Zuschauer in den Sitz gepresst wird und nicht wegdämmert, wenn er sich etwas bequemer hinsetzt.

In dem Punkt der Gefühle war die „Episode IV“ sogar noch zurückhaltender. Familiäre Schicksalsschläge werden nicht groß betrauert, stattdessen sind sie der Grund nach vorne zu schauen und eine Reise zu starten. Ein bisschen weltfremd.
Der Heimatplanet wird zerstört und du musst zusehen. Statt in tiefe Trauer zu verfallen, zu weinen, am Boden liegend den Schmerz, der das Herz zerreißt, zu fühlen, wird eher noch verhältnismäßig kühl reagiert. Das sind nur zwei Beispiele für nicht vorhandene Gefühle. Schade.

Der Beginn der alten Star-Wars-Saga ist aber in dem Punkt der Originalität über jeden Zweifel erhaben. Das Universum ist alt, rau und dreckig. Charakterlich sind die Figuren sehr gut dargestellt und auch die Unterschiede, Beweggründe und Ziele sind mannigfach abgebildet.

Musikalisch hatte John Williams seine Finger im Spiel. Schon 1977 zeigte er, was er drauf hat und wie ergreifend musikalische Untermalung sein kann. Daumen hoch.

Meine Meinung:
Mit 120 Minuten ist „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ ein vergleichsweise kurzer Film. Die Episoden I-III waren etwas länger. Eine halbwegs angemessene Laufzeit, die nicht nur die Stärken der Story, sondern auch die Schwächen der Erzählweise offenbarten.

Die Story war nie verwirrend, hingegen fehlte es an Tempo, Dramatik und Aufregung. Insbesondere die eintönige und lahme Erzählweise mindern den Filmspaß erheblich. Das Publikum neigt dazu, abzudriften und einzuschlafen.

Mit seiner musikalischen Untermalung hat John Williams schon den passenden Ton getroffen, den man auch in den Episoden I-III wiederfindet. Ein sehr schönes Wiedererkennungsmerkmal.

Alles in allem wurde ich natürlich gut unterhalten. Leider hatte die damalige Umsetzung auch schon einige Fehler, die es einem schwer machen, diesen Film zu mögen. Einen Fan stört das aber nicht. In den Punkten Spannung, Action und Länge, aber auch in den Gefühlen musste das Publikum leider mit erheblichen Mängeln auskommen. Daraus ergeben sich leider auch Abstufungen in der Bewertung.

Dem stehen die Story, Authentizität und Musik gegenüber, die es herausreißen müssen. Insbesondere die Kulissen und die Figuren haben mich begeistert. Die Welt ist älter geworden und wirkt irgendwie gefährlicher als es noch in den ersten drei Teilen der Fall war. Die Charaktere hatten mehr Kanten und passten in keine klassische Schublade. Ein hervorragender Harrison Ford zeigt uns einen tollen Han Solo.

Meine Wertung:
Spannung: 6,0 von 10
Action: 7,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 6,5 von 10
Gefühl/Emotionen: 6,0 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,5 von 10
GESAMT: 7,5

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_b IMG_0411 IMG_0428
IMG_1894 IMG_1895 IMG_1897