Schlagwort-Archive: Billy Dee Williams

Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter

IMG_1897Titel: Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter (engl. „Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi“)
Genre: Science-Fiction
Regie: Richard Marquand
Musik: John Williams
Produzenten: Howard G. Kazanijan
Dauer: ca. 131 Minuten
Erscheinungsjahr: 1983
Altersfreigabe: FSK 12

„EPISODE VI: DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER
Im spektakulären letzten Teil der Saga begeben sich Luke Skywalker und Prinzessin Leia zum Wüstenplaneten Tatooine, um Han Solo aus den Klauen des widerlichen Jabba the Hutt zu befreien. Wieder vereint, verbünden sich die Rebellen mit dem Stamm der Ewoks und treten gemeinsam den imperialen Truppen auf dem Waldmond Endor entgegen. Der galaktische Bürgerkrieg gipfelt in einer letzten Schlacht, bei der es gilt, den scheinbar schutzlosen Todesstern zu vernichten. Währenddessen versuchen der Imperator und Darth Vader, Luke auf die dunkle Seite zu ziehen. Der junge Skywalker, der immer noch an das Gute in seinem Vater glaubt, nimmt den Zweikampf an, der das Schicksal der gesamten Galaxis für immer besiegeln wird. “
(Rückentext der DVD)

Nun bin ich endlich beim krönenden Abschluss dieser Trilogie angelangt. „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ zeigt uns das Ende von der Geschichte um den kleinen talentierten Piloten, der von Obi-Wan ausgebildet wurde, in den Klonkriegen sich einen Namen gemacht hat, um dann doch der dunklen Seite zu verfallen und zu Darth Vader zu werden. Die Rede ist von Anakin Skywalker.

Die Handlung ist nach wie vor einfach und verständlich. Die Erzählweise ist insofern besonders, dass das Publikum nicht einen Krisenherd, sondern gleich mehrere Orte zu Gesicht bekommt, an denen „zeitgleich“ gearbeitet wird. Auch die Einführung in den Film war etwas anderes. Mit einer imposanten Befreiungsaktion wird Han Solo aus den Fängen von Jabba the Hutt gerettet.

Insbesondere durch die vielen Schauplätze macht es enorm Spaß, sich diesen Film anzuschauen. Interesse wird auch immer wieder generiert, weil das Publikum nicht weiß, was an den anderen Orten gerade vor sich geht. Verfolgungen, Schießereien und Lichtschwert-Action tragen ihres zur Episode VI bei. Die aufregenden Szenen sind geprägt von ebenjenen gleichen Schießereien und ebendiesen Lichtschwert-Szenen. Ein letzter Kampf schwebt aber über all diesen Szenen, ein Kampf zwischen Vater und Sohn.

Die Gefühle sind förmlich ausufernd, wenn man sich die anderen fünf Teile mal anschaut. Episode VI ist damit der liebevollste Star Wars, denn er wird beherrscht von einer verliebten Prinzessin Leia, einem verliebten Han Solo und einem Sohn, der seinen Vater „liebt“ oder zumindest an das Gute in ihm glaubt.
Die Darstellung der unterschiedlichen Charaktere, die Echtheit der Gefühle, die Tiefe, Facetten und alles was dazu gehört, irgendwie kann ich nicht meckern. Mark Hamill hat uns den besten Luke Skywalker gezeigt, den es gibt. Harrison Ford spielt in allen drei Teilen einen überragenden Han Solo. Auch Carrie Fisher hat eine sehr gute Prinzessin Leia zum Besten gegeben, nicht zuletzt, weil man sie in einem Bikini gesehen hat. Auch die anderen Charaktere haben den Film zu dem gemacht, was er ist: Kult.

Ich muss nicht zum sechsten Mal sagen, wie sehr ich John Williams für seine musikalische Arbeit in den Star Wars Filmen verehre. Also lasse ich es.

Meine Meinung:
Ist dieser Film ein würdiger Abschluss für diese Trilogie? Dazu ein klares Ja. Er hat einfach alles.
„Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ hat echte Charaktere, gute Filmmusik, Science-Fiction-Action, die noch wirklich Science-Fiction und Action ist, große und auch kleine Gefühle und nicht zu vergessen: Ewoks.

Auch wenn „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ nicht mein liebster Teil der alten Trilogie ist, ist er doch etwas ganz Besonderes. Er komplettiert die Geschichte um Anakin Skywalker, die mit dem kleinen, talentierten Piloten auf Tatooine angefangen hat.

Meine Wertung:
Spannung: 8,0 von 10
Action: 8,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 8,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 8,0 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,5 von 10
GESAMT: 8,4

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_b IMG_0411 IMG_0428
IMG_1894 IMG_1895 IMG_1897

Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück

IMG_1895Titel: Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück (engl. „Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back“)
Genre: Science-Fiction
Regie: Irvin Kershner
Musik: John Williams
Produzenten: Gary Kurtz / Rick McCallum
Dauer: ca. 124 Minuten
Erscheinungsjahr: 1980
Altersfreigabe: FSK 12

„EPISODE V: DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK
Nach einer verheerenden Niederlage in der Schlacht um ihren Stützpunkt auf dem Eisplaneten Hoth sind die Rebellen auf der Flucht vor den imperialen Truppen. Während sich Han Solo mit Prinzessin Leia in die Wolkenstadt Bespin rettet, reist Luke Skywalker zu den Sümpfen von Dagobah. Nur hier kann er von Jedi-Meister Yoda in die Geheimnisse der Macht eingeweiht werden. Lukes neu erlernte Fähigkeiten werden jedoch schnell auf eine harte Probe gestellt, denn Darth Vader setzt alles daran, ihn auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen. Ein Duell mit dem dunklen Sith Lord bringt die Entscheidung – und enthüllt die unglaubliche Wahrheit über das Vermächtnis der Skywalkers.“
(Rückentext der DVD)

Meine ganz eigene Star-Wars-Challenge ist schon bei Episode V angekommen: „Das Imperium schlägt zurück“. Ich habe mich sehr auf diesen Teil gefreut, denn er steckt voller Dinge, die ich total gerne habe. Nicht umsonst ist „Episode V: Das Imperium schlägt zurück“ mein liebster Teil.

Die Story baut auf „Eine neue Hoffnung“ auf und aus diesem Grund sollte man die Filme immer als Ganzes und nicht als einzelne Teile betrachten. Die Geschichte um Darth Vader, die Skywalkers und die Macht geht in diesem Teil entscheidend weiter. Die Handlung ist dabei chronologisch erzählt und verwirrt den Zuschauer nicht im Geringsten. Die Erzählweise ist nicht sehr knifflig oder besonders.
Die Handlung ist im Gegensatz zu „Eine neue Hoffnung“ spritziger, weniger langweilig und temporeicher.

Die Spannung hat auch zugelegt. Dadurch, dass das Publikum von Anfang an in der Handlung involviert ist, holt der Film den Zuschauer eher ab, als es noch bei „Episode IV“ der Fall war.
Die Konstellation: neue Charaktere und die Geschichte an sich, haben ihren Teil zur Spannung beigetragen.

In dem Punkt der Gefühle und der Authentizität gibt es wenig Veränderung zum ersten Teil dieser Trilogie. Han Solo ist nach wie vor erfrischend und trägt seine Meinung und seine Gefühle quasi auf der Zunge.
Luke ist noch vor seiner Ausbildung zum Jedi-Ritter so emotionslos wie Obi-Wan in „Episode II“ und auch Yoda ist ganz in seinem Element. Jedoch wirkt er in „Episode V“ wie ein kleines und verspieltes Kind und nicht wie ein weiser Jedi-Meister – ein krasser Gegensatz zu dem Yoda, den man in Episode I-III kennengelernt hat.
Prinzessin Leia macht es da eher wie Han Solo und verbirgt keine Liebe, Hass oder andere Gefühle.

Die Musik ist von John Williams und ich muss an dieser Stelle nicht erwähnen, wie toll ich seine musikalische Vertonung in diversen Filmen finde, denn sie ist bisher immer über jeden Zweifel erhaben.

Meine Meinung:
„Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück“ ist mein persönlich liebster Teil aus der alten Trilogie. Er entertaint auf einem sehr hohen Niveau, er ist auch der Teil, den man am meisten zitiert und überhaupt ist da der Drops noch lange nicht gelutscht. Das Imperium ist noch nicht besiegt und die Jedis sind noch nicht zurück.

Die Musik, auch wenn sie in dieser Episode eher weniger vorhanden ist, ist wahrhaftig ganz im Sinne von Star Wars. Die altbekannten Töne sind an den genau passenden Stellen vorhanden und in einer überzeugenden Weise in den Film eingebaut. Es gibt wohl kaum eine Filmreihe, bei der man die Musik eins zu eins erkennt und so zuordnen kann wie bei den Star-Wars-Filmen.

Mit der Einführung von einigen neuen Figuren (bezogen auf die alte Trilogie) wie Yoda, Lando Calrissian und Jabba the Hutt hat „Episode V“ auch viel Neues zu bieten.

Insgesamt haben mich nicht nur die Story, die Konstellation und die Figuren überzeugen können, sondern auch die Action, die wesentlich präsenter als in „Eine neue Hoffnung“ war.
Daraus ergibt sich folgende Bewertung:

Meine Wertung:
Spannung: 8,0 von 10
Action: 8,0 von 10
Story: 8,5 von 10
Länge: 7,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 6,5 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Musik: 9,5 von 10
GESAMT: 8,1

Reihenfolge:
1. Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung
2. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
3. Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
4. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung
5. Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück
6. Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
7. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
8. Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

IMG_9578_b IMG_0411 IMG_0428
IMG_1894 IMG_1895 IMG_1897