s*E*ptember-Challenge 2.0: The Equalizer

Titel: The Equalizer
Genre: Action / Thriller
Regie: Antoine Fuqua
Musik: Harry Gregson-Williams
Produzenten: Alex Siskin / Denzel Washington / Jason Blumenthal / Mace Neufeld / Michael Sloan / Richard Wenk / Steve Tisch / Todd Black / Tony Eldrige
Dauer: ca. 127 Minuten
Erscheinungsjahr: 2014
Altersfreigabe: FSK 16

„McCall (Denzel Washington) hat seine mysteriöse Vergangenheit hinter sich gelassen und lebt nun ein ruhiges Leben. Doch als er Teri (Chloë Grace Moretz) trifft, ein Mädchen in den Klauen eines gewalttätigen russischen Gangsters, kann er nicht tatenlos zusehen. McCalls Wunsch nach Gerechtigkeit ist zu stark. So beendet er seine selbst auferlegte Rente und übt mit seinen geheimen Fähigkeiten Rache für die Opfer von Gewalttaten. Wer ein Problem hat, gegen wen sich das Schicksal verschworen hat, wer Hilfe von niemanden erwarten kann – McCall ist zur Stelle. Er ist der Equalizer.“
(Rückentext der DVD)

Der zweite Film meiner S-E-P-T-E-M-B-E-R-Challenge 2.0 ist „The Equalizer“. Dieses Mal war meine Schwester ganz spontan zu einem Film vorbei gekommen und da habe ich ihr gleich mal diesen Film vorgeschlagen. Da ich ihn ebenfalls noch nicht kannte, waren wir beide gespannt, was auf uns zukommen wird.

Antoine Fuqua hat mich ein ums andere Mal mit seinen Filmen überrascht und beeindruckt, aber gleichzeitig ist er eben auch der Regisseur von „Training Day“. Manchmal passt das nicht zusammen. Ich hoffte also auf einen Film, der mehr so in Richtung „Southpaw“ geht: actionreich und unterhaltsam.

Die Geschichte von „The Equalizer“ ist schlicht: Es dreht sich um einen Ex-Spezialisten, der auf Gerechtigkeitstour geht und dabei so Allerlei Ungerechtigkeit begegnet. Sein Ziel dabei ist, diese Ungerechtigkeit zu „besiegen“. Die Nebenstränge der Handlung münden allesamt früher oder später in der Haupthandlung.

Die Figuren sind auf den ersten Blick vielschichtig, doch bei näherer Betrachtung erweisen sie sich als nicht sonderlich tiefgreifend. Obwohl sich der erste Eindruck sehr hartnäckig über einen langen Zeitraum hält, lösen sich die wenigen Facetten in ihre Bestandteile auf. Am schwierigsten empfinde ich persönlich allerdings, dass die Figuren nur pseudomäßig eingeführt werden und bis zum Ende nicht richtig glaubwürdig werden. Es wird nie klar, was McCall durchgemacht hat, bzw. was er vorher beruflich gemacht hat. Grundsätzlichen stellt sich natürlich die Frage, woher er seine Fähigkeiten überhaupt hat. Im Laufe des Films gibt es eine Verbindung zu einer ranghohen Person, scheinbar gehört sie zur CIA, aber der genaue Zusammenhang zwischen den beiden wird nicht klar. Auch die Menschen, die McCall näherstehen, wissen nichts von seinen Fähigkeiten oder seiner Vergangenheit. Das scheint mir alles sehr undurchsichtig und äußerst konstruiert. Die Erzählweise und die Darstellung der Figur McCall sind für die Geschichte und die Spannung nicht zuträglich, denn der komplette Film wirkt wie ein lieblos arrangiertes Werk. Am Ende wirken die wenigen Actionsequenzen wie ein kurzes Aufflackern von Potential, das durch die mangelnde Einführung der Charaktere allerdings wieder verdunkelt wird.

Wie bereits erwähnt, mangelt es an der Spannung. Mehr noch sind viele Teile des Streifens nichtssagend und richtig langweilig. Natürlich ist diese Empfindung, wie alle anderen auch, subjektiv. Zu allem Überfluss fehlt es dem Streifen auch an Tempo, denn gefühlt kommt „The Equalizer“ nicht aus dem Knick und verpasst es, mit gut gesetzten Schnitten das Potential gänzlich auszuschöpfen.

Die Kulissen sind durchaus gut gewählt und zweckdienlich. Die Grundstimmung ist eher düster, allerdings wenig atmosphärisch. Der Funke springt auch in diesem Punkt nicht über. Die musikalische Untermalung ist auch keineswegs unterstützend, eher noch unpassend und damit ebenfalls kontraproduktiv.

Meine Meinung:
Tatsächlich hatte ich hohe Erwartungen an „The Equalizer“ und wurde schlussendlich bitter enttäuscht. Nach dem Schauen stellte sich eine Art Ernüchterung ein, die mich dazu bringt, diesen Film direkt neben „Training Day“ zu stellen: in die unterste Schublade.

Es fehlten einfach so viele Details. Die Charakterzeichnung war nicht ausreichend und überaus oberflächlich. Die Handlung hatte Potential, sie wurde aber eher abgewatscht und ohne Fantasie umgesetzt.

Meine Wertung:
Spannung: 4,0 von 10
Story: 5,0 von 10
Länge: 3,0 von 10
Action: 6 von 10
Gefühl/Emotionen: 3,0 von 10
Authentizität: 4,0 von 10
Setting: 4,0 von 10
GESAMT: 4,1

Werbeanzeigen

*S*eptember-Challenge 2.0: Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Titel: Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (engl. „The Shape of Water“)
Genre: Fantasy / Romantik
Regie: Guillermo del Toro
Musik: Alexandre Desplat
Produzenten: Guillermo del Toro / J. Miles Dale
Dauer: ca. 118 Minuten
Erscheinungsjahr: 2017
Altersfreigabe: FSK 16

„ ‚Shape of Water – Das Flüstern des Wassers’ ist ein modernes Märchen des meisterhaften Geschichtenerzählers Guillermo del Toro, das mit 4 Oscars® ausgezeichnet wurde. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in Amerika spielt der Film in den sechziger Jahren und handelt von der stummen Elisa (Sally Hawkins), die in einem versteckten Hochsicherheitslabor der Regierung arbeitet und dort eine isolierte Existenz fristet. Doch ihr Leben verändert sich drastisch, als sie und ihre Kollegin Zelda (Octavia Spencer) einem geheimen Experiment auf die Spur kommen. Michael Shannon, Richard Jenkins, Michael Stuhlbarg und Doug Jones runden die Besetzung ab.“
(Rückentext der DVD)

Den Anfang von S-E-P-T-E-M-B-E-R 2.0 macht ein mehrfacher Oscar®-Gewinner. Die Rede ist von „Shape of Water“.
Wie auch im letzten Jahr versuche ich über die klassischen Bewertungskriterien hinaus zu schauen und nicht komplett analytisch zu sein, sondern auch mein Sehvergnügen zu beschreiben und zu reflektieren.

Der Film spielt in der Zeit des Kalten Krieges in den 1960er Jahren und der Schauplatz ist ein geheimes Forschungslabor. Unsere Protagonisten sind eine stumme Putzfrau, die in diesem Labor die Böden reinigt und ein unberechenbares Ungeheuer, das von den Amerikanern im Amazonas gefangengenommen wurde.
Damit ist die Ausgangssituation klar, doch es gibt Dinge, die weniger klar sind. An erster Stelle stehen die Handlungsmotive der Hauptfigur. Ich habe mich am Anfang gefragt: „Warum das jetzt?“, und ich warte immer noch auf die Antwort und werde sie vermutlich nie bekommen, außer ich wende mich an Guillermo del Toro. In Folge dessen habe ich immer mehr Ungereimtheiten entdecken können. Wenn unsere Hauptfigur Elisa ganz zu Beginn einmal logisch gehandelt hätte, dann wäre der Streifen nach 10 Minuten vorbei. Darüber hinaus ist der Film unangenehm vulgär und auch sonst sehr unlogisch.

Aber jetzt mal im Ernst: Abgesehen von der darstellerischen Leistung von Michael Shannon, kann der Streifen getrost vernachlässigt werden. Guillermo del Toro versucht einfach zu viele Elemente unter einen Hut zu bringen. Auf der einen Seite haben wir die Liebesgeschichte zwischen Elisa und diesem „Monster“, und auf der anderen Seite haben wir den ganzen Handlungsstrang, der sich mit der Laboreinrichtung und den „internen Strukturen“ befasst und dann haben wir auch noch diese Kalter-Krieg-Thematik, die versucht, die Spannung zwischen den Figuren auf eine höhere Ebene zu bringen.
Leider ist das komplette Unterfangen eher mittelmäßig inszeniert und umgesetzt.

Wie ich es schon erwähnte, Michael Shannons Leistung war gut, auch wenn sein Charakter maximal vulgär und abstoßend ist. Er ist der Einzige, dem ich die Rolle vor dem Hintergrund der Zeit abkaufe. Die anderen Charaktere funktionieren irgendwie, sind aber beliebig oft austauschbar.

Setting, Design und Musik sind schwierig zu beschreiben. Die Kulissen sind, vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, originell und stilecht. Das Forschungslabor mit seinen grauen und meist sterilen Räumen wirkt ebenso auf den Zuschauer ein, wie die altbackene Inneneinrichtung der Privatwohnungen der handelnden Personen. Man hat gleich so ein besonderes Feeling und ein gutes Gespür, wie der Film insgesamt ausschaut. Die Musik empfand ich zwar als abwechslungsreich, aber nicht weiter besonders. Eine stetige Bedeutungsschwere schwappt mit dem Klang der Musik immer so rüber und trübt, meiner Meinung nach, das Sehvergnügen.
Die Kostüme und das übrige Design sind entsprechend der Zeit und scheinen auch keine weitere Herausforderung gewesen zu sein. Was mich aber nun wirklich stört: Das Monster sieht doch Abe Sapien aus „Hellboy“ verdammt ähnlich oder irre ich mich? Es hat mich auf jeden Fall irritiert, dass Guillermo del Toro eine Idee aus einem seiner älteren Filme aufgewärmt hat.

Auch die Emotionen und, falls ich es noch nicht erwähnt haben sollte, die Spannung hinken einfach nur hinterher. Es kommt von beiden rein gar nichts rüber. Eine Geduldsprobe für jeden Zuschauer, denn durch das Fehlen beider Komponenten fühlen sich zwei Stunden schnell wie das Doppelte an.

Meine Meinung:
„Shape of Water“ ist einer der überbewertesten Filme seit Langem.
Zum Schlafen langweilig, viel zu behäbig und in seiner Ausdrucksform (im negativen Sinne) pathetisch.

S-E-P-T-E-M-B-E-R 2.0 startet also denkbar ungünstig. Das Gute daran ist aber, dass es ab jetzt nur noch bergauf gehen kann. All diejenigen, die „Shape of Water“ noch sehen wollen, sollten sich noch einmal Gedanken dazu machen und vielleicht auf eine bessere Alternative umsteigen.

Meine Wertung:
Spannung: 4,0 von 10
Story: 4,0 von 10
Länge: 3,0 von 10
Authentizität: 4,5 von 10
Musik: 7,0 von 10
Gefühle/Emotionen: 4,0 von 10
GESAMT: 4,4

„Der Koffer“ im Juli und August 2018

Schon wieder ist es zwei Monate her, dass ich hier meinen letzten Monatsbeitrag verfasst habe. Sowohl das universitäre als auch das private Leben fordern nun mal auch seinen Tribut. Mit der Abgabe meiner letzten Hausarbeit habe ich nun erstmal etwas Luft und kann mich auch wieder mehr um die Filme kümmern. Nicht nur die Filmreise-Challenge soll weitergebracht werden, sondern auch die von mir initiierte S-E-P-T-E-M-B-E-R-Challenge 2.0. Ein Plan, wann welcher Artikel veröffentlicht wird, steht bereits, jetzt muss ich nur hoffen, dass ich mich auch an meinen Plan halte.
Das „Tagesgeschäft“ kann kommen, zumindest solange bis das neue Semester anfängt. Die Liste der neuen Filme in meiner Sammlung ist leider auch wieder nur sehr kurz, aber dafür habe ich mit den beiden „The Amazing Spider-Man“-Teilen ein Bundle mit jeweils einer Figur dazu gewonnen, die wirklich sehr gut und hochwertig aussehen.

„New In“ sind:
• „Black Panther“ (DVD, 2018)
• „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ (DVD, 2017)
• „The Amazing Spider-Man“ (DVD, 2012)
• „The Amazing Spider-Man 2 – Rise of Electro“ (DVD, 2014)

Den wenigen neuen Filmen steht eine Vielzahl gesehener gegenüber. Im Juli habe ich noch zehn, im August leider nur vier Sachen geschaut. Man merkt auch hier ganz klar, je näher die Prüfungsphase rückte, desto weniger wurde geschaut.

Auf der „Watched“-Liste sieht es wie folgt aus:
• „Neues vom Wixxer“ (Stream, 2007)
Im Juni habe ich seinen Vorgänger gesehen und auch der zweite Teil konnte mich wieder einigermaßen gut unterhalten.

• „Greatest Showman“ (DVD, 2017)

• „Kubo – Der tapfere Samurai“ (DVD, 2016)

• „Mamma Mia! 2 – Here We Go Again“ (Kino, 2018)
Ich war bei einer Fan-Premiere zu dem zweiten Teil von „Mamma Mia!“. Auch dieses Mal gab es großartige Abba-Musik und im Kino waren dann auch die Hauptdarsteller inkl. Pierce Brosnan. Qualitativ empfinde ich den zweiten Teil besser als seinen Vorgänger.

• „Mamma Mia!“ (TV, 2008)
Knapp eine Woche nach dem ich im Kino zum zweiten Teil war, lief der erste Teil im TV. Da hatte ich dann auch gleich die Möglichkeit, diesen Film das erste Mal zu sehen und empfand ihn deutlich schwächer als seinen Nachfolger.

• „Sicario“ (DVD, 2015)

• „Sicario 2“ (Kino, 2018)
Mit einem meiner besten Freunde habe ich mir diesen Film im Kino angeschaut und bekam sehr gute und actionreiche Unterhaltung geboten.

• „Rick and Morty“ (Staffel 2) (Stream, 2015/2016)
Die zweite Staffel dieser Serie habe ich bei einem Streamingdienst gesehen. Nachdem ich von der ersten Staffel weniger begeistert gewesen bin, wollte ich prüfen, ob sich etwas daran geändert hat bzw. ändern wird.

• „Poldark“ (Staffel 3) (DVD, 2018)

• „Kingsman: The Secret Service“ (DVD, 2014)
Die Cousine meiner Herzdame war zu Besuch. Kurz gesagt: Sie wollte einen guten Film sehen und hat ihn bekommen.

• „Avengers: Age of Ultron“ (DVD, 2015)

• „Guardians of the Galaxy“ (BluRay, 2014)

• „Kingsman: The Golden Circle“ (DVD, 2017)

• „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ (DVD, 2017)

Bei der Filmreise-Challenge stehe ich nach wie vor bei 5 von 70 gelösten Aufgaben.

Zusätzlich ist die S-E-P-T-E-M-B-E-R-Challenge 2.0 gestartet. Dazu werden nach und nach die Kritiken folgen.

Poldark (Staffel 3)

©Edel:Motion

Titel: Poldark (Season 3)
Idee: Winston Graham
Genre: Historienserie / Drama
Titellied: Anne Dudley
Dauer: 9 Folgen à ca. 56 Minuten
Erscheinungsjahr: Großbritannien: 2017 / Deutschland: 2018
Altersfreigabe: FSK 12

„Im Jahr 1794 wird Großbritannien von den Auswirkungen des Krieges und der Revolution in Frankreich überschattet. Während George Warleggan sein Imperium in Cornwall weiter ausbaut, um die Poldarks zu vernichten, ist Elizabeth entschlossen, sich in ihr neues Leben als seine Frau und als eine Warleggan zu fügen und mit ihrer Vergangenheit und mit Ross abzuschließen. Doch das komfortable Leben, das sie sich selbst und ihrem Sohn endlich gesichert hat, ist in Gefahr, sollte ihr wohlgehütetes Geheimnis ans Licht kommen.

Ross und Demelza setzen derweil alles daran, ihre Beziehung zu retten und George aus dem Weg zu gehen. Doch die Ankunft von Demelzas Brüdern stört den fragilen Frieden und Ross muss sich fragen, wie lange man George noch ungehindert weiter aufsteigen lassen sollte. Währenddessen gerät Dwight im Krieg mit Frankreich in Gefangenschaft, und es ist an Ross, seinen Freund zu befreien.

Doch ist Ross wirklich bereit, alles zu riskieren, was ihm lieb und teuer ist, um seine persönlichen Schlachten zu schlagen?“
(Rückentext der DVD)

Leider viel zu spät kam ich dazu, mir die neueste Staffel von Poldark anzuschauen. Auch dieses Mal habe ich ein Presseexemplar kostenfrei erhalten.

Wie man in den beiden Kritiken zu den Vorgängerstaffeln erahnen kann, hatte ich bereits riesigen Spaß mit dieser Serie und nichts weniger als ein ähnliches Sehvergnügen erwarte ich auch von Staffel 3.

Wieder dreht sich alles um Ross Poldark (Aidan Turner), seine Frau Demelza und seinen Widersacher George Warleggan. Denn die Fehde zwischen Ross und George spitzt sich zu. Zeitgleich ist Dwight in Frankreich stationiert und bangt um sein Leben, denn er ist in Gefangenschaft und sieht seine Kameraden einen nach dem anderen sterben. Es liegt nun also an Ross, seinen Freund zu befreien, während George ungehindert aufsteigen kann. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich George und Ross wieder über den Weg laufen und es zu einem Eklat kommt.

©Edel:Motion

Die Erzählweise von Staffel drei unterscheidet sich nicht von ihren Vorgängern, jedoch liegt der Fokus der Narration weniger auf den wirtschaftlichen Aspekten, als viel mehr auf den sozialen. Natürlich spielen auch Minen und Produktionen eine Rolle, jedoch scheint es noch viel größere Baustellen zu geben, die der Handlung ihren Schliff geben, womit sich die dritte Staffel von den anderen abzuheben weiß.

Spannungstechnisch bewegt sich die komplette Staffel auf einem sehr hohen Niveau. Soziale Quälereien sind da ganz klar ausschlaggebend und manchmal noch viel interessanter als beispielsweise die zur Schaustellung von Gewalt. Der Weg, den „Poldark“ hier geht, mit seinem historischen Touch, seinen aufklärerischen Gedanken und den Handlungsweisen der einzelnen Figuren, ist im größten Maße anregend. Der Zuschauer wird quasi dazu animiert, die Serie so schnell es geht anzuschauen.

Und damit wären wir schon bei der Laufzeit. Staffel 3 von „Poldark“ enthält neun spannende Episoden à ca. 54 Minuten. Die Laufzeit hat sich damit etwas verschlechtert und das obwohl auch hier wieder das Potential vorhanden ist, mehr als bloß neun Folgen zu drehen.

©Edel:Motion

Die typischen Charaktermerkmale und ebenfalls darstellerischen Leistungen haben sich nicht geändert. Aidan Turner spielt nach wie vor Ross Poldark und ist dabei in jeder Szene sehr authentisch und einnehmend. Wie so oft spielt der Antagonist eine wichtige Rolle: Jack Farthing mimt George Warleggan in herausragender Weise. Seinen unnachgiebigen, eigensinnigen und stoischen Charakter vermittelt er bereits mit minimalen Einsatz seiner Mimik und Gestik. Er bringt den großen Widersacher dieser Staffel darstellerisch extrem überzeugend auf den Punkt. Es bedarf schon sehr viel Schauspielkunst, den Charakter so darzustellen, dass man ihm mit jeder

©Edel:Motion

Pore nur das Schlechteste wünscht. Respekt.
Abseits dessen ist mir aber die Entwicklung von Elizabeth Warleggan, ehemals Poldark, aufgefallen. Sie hat seit Staffel 1 wohl die größte Veränderung durchgemacht und scheint noch nicht am Ende zu sein. Auch wenn sie keine Sympathien dazugewonnen hat, hat sie ihre Sache im Kern mehr als gut gemacht.

An dem Setting, der Musik und den Kostümen hat sich fast nichts geändert. Die einladenden Totalen mit den dazugehörigen Aufnahmen von den Klippen Cornwalls sind absolut atemberaubend. Es bringt Spaß, sich so etwas anzuschauen, weil der Zuschauer das Gefühl bekommt, allein nur durch das Gucken, einen erheblichen Mehrwert erhalten zu haben.
In Kombination mit der verwendeten Musik bekommt man von vorne bis hinten eine abgerundete und wirklich sehenswerte Staffel von „Poldark“.

„Poldark“ ist seit dem 06.04.2018 in Deutschland im Handel.

Meine Meinung:
Auch dieses Mal hatte ich riesigen Spaß mit der Serie. Angefangen als kleiner Geheimtipp, hat sich „Poldark“ zu einer meiner liebsten Serien entwickelt. Für mich bietet sie den perfekten Mix aus sozialen Konflikten, wirtschaftlichen Interessen und familiären Fehden.

Deshalb und weil ich, wenn ich bloß an die Serie denke, einen Ohrwurm von der Titelmelodie bekomme, freue ich mich bereits jetzt auf die vierte Staffel, wenn sie endlich in Deutschland veröffentlich wird.

Meine Wertung:
Story: 8,0 von 10
Spannung: 8,0 von 10
Länge: 7,0 von 10
Authentizität: 9,0 von 10
Emotionen: 9,0 von 10
Setting: 10 von 10
Musik: 8,0 von 10
GESAMT: 8,4

Reihenfolge:
1. „Poldark“ (Staffel 1)
2. „Poldark“ (Staffel 2)
3. „Poldark“ (Staffel 3)
4. „Poldark“ (Staffel 4)

Special S-E-P-T-E-M-B-E-R 2.0

Liebe Leser,

sie ist zurück. Die S-E-P-T-E-M-B-E-R-Challenge geht in die zweite Runde. Unter dem Titel S-E-P-T-E-M-B-E-R 2.0 fordere ich wieder filmbegeisterte Leser und Blogger auf, sich an dieser besonderen Aufgabe zu messen. Einige von euch haben bereits im letzten Jahr daran teilgenommen und dafür gesorgt, dass diese Challenge ein großer Erfolg wurde. Ich würde mich freuen, wenn wir gemeinsam den Spaß und die Erfolgsgeschichte weiterschreiben können.

Worum geht es genau?
S-E-P-T-E-M-B-E-R bedeutet über den kompletten Monat neun Filme zu schauen, die jeweils mit diesen Buchstaben anfangen. Die Reihenfolge der Buchstaben sollte dabei eingehalten werden, der erste Film beginnt also mit einem S und der letzte mit einem R. Und am Ende habt ihr im September SEPTEMBER geschaut.
Schreibt nicht einfach nur eine Kritik, sondern vielleicht auch, was ihr mit dem Film verbindet. Es liegt an euch, ob es eure neun Lieblingsfilme mit diesen Buchstaben sein sollen oder ob ihr neun komplett unbekannte Filme anschaut. Seid dabei offen und empfänglich für Neues oder Untypisches. Probiert euch außerhalb eurer Sehgewohnheiten aus.

Wer dazu keinen eigenen Artikel veröffentlichen möchte, kann natürlich auch einfach kommentieren, welcher Film angeschaut wurde.

Wenn auch du Teil dieser Challenge sein willst, dann freue ich mich sehr darüber, wenn du mitmachen würdest. Natürlich sind alle Teilnehmer aus dem letzten Jahr wieder herzlich eingeladen, ich zähle auf euch:
Ma-Go
Shalima
Ainu89
Morgen Luft
Stepnwolf

Viel Spaß bei S-E-P-T-E-M-B-E-R 2.0

Guardians of the Galaxy [Rewatched]

Guardians of the Galaxy
Titel: Guardians of the Galaxy
Genre: Action / Science-Fiction / Comicverfilmung
Regie: James Gunn
Musik: Tyler Bates
Produzenten: Kevin Feige
Dauer: ca. 121 Minuten
Erscheinungsjahr: 2014
Altersfreigabe: FSK 12

„Von den Machern von ‚Marvel´s THE AVENGERS‘ kommen jetzt die ‚GUARDIANS OF THE GALAXY‘!
Der Pilot und Vagabund Peter Quill (Chris Pratt), auch bekannt als ‚Star Lord‘, ist immer auf der Suche nach kostbaren Relikten. Bei seinem letzten Beutezug stiehlt er, ohne es zu ahnen, eine mysteriöse Superwaffe, auf die offensichtlich das ganze Universum scharf ist, und macht sich damit nicht nur zum neuen Lieblingsfeind des gewieften Schurken Ronan. Denn wer immer diese Waffe besitzt, ist in der Lage den gesamten Kosmos zu unterwerfen.
Auf seiner wilden Flucht verbündet sich Quill notgedrungen mit einem bunt zusammengewürfelten Haufen Außenseiter: dem waffenschwingenden Waschbären Rocket Racoon, dem Baummenschen Groot, der ebenso rätselhaften wie tödlichen Gamora (Zoë Saldana) und dem rachedurstigen Drax der Zerstörer. Unter dem Namen Guardians of the Galaxy zieht diese spezielle Heldentruppe gemeinsam in den Kampf um das Schicksal des gesamten Universums. Irgendjemand muss den Job ja erledigen!“
(Rückentext der BluRay)

Im Rahmen meiner chronologischen Sichtung des Marvel-Cinematic-Universe habe ich mich erneut mit dem ersten Teil von „Guardians of the Galaxy“ befasst. (Hier kannst du meine erste Kritik noch einmal lesen.) Auch wenn sich ganz unten nichts an der Bewertung ändern wird, wollte ich ihn erneut besprechen. Mit dem Wissen aller vorher gelaufenen Filme habe ich eine bessere Übersicht und eine bessere Vorstellung der Handlung im Gesamtkontext des MCUs.

An erster Stelle muss ich sagen, dass es bisher kaum einen witzigeren Film im MCU gibt. Selbst Iron Man mit seinen flotten Sprüchen ist in seinen drei Einzelfilmen dagegen ein Chorknabe. Peter „Star-Lord“ Quill und seine Beschützer des Universums sind in vielerlei Hinsicht das absurdeste Gespann im kompletten MCU. Das Besondere ist, dass sie die gesamte Zeit auf ihre Art zu unterhalten wissen und es dabei nicht an witzigen bis frechen Gegebenheiten fehlen lassen.

Handlungstechnisch werden fast alle wichtigen Figuren gekonnt und ausreichend eingeführt. Es gibt aber auch Figuren, die grundsätzlich eher wenig zu bieten haben. Die rätselhafte Gamora ist gar nicht mal so rätselhaft und Drax ist rachsüchtig und ein Zerstörer, da gibt es nichts dran zu rütteln. Rocket Racoon hingegen ist zwar sehr geschickt an der Waffe, hat aber auch unter der Oberfläche einiges zu bieten, ebenso der sprechende Baum Groot, der zwar immer nur „Ich bin Groot“ von sich gibt, aber damit so viel mehr aussagt. Im Gefüge der Guardians hat man hier eine heterogene Gruppe, die im Laufe der Zeit zusammenwächst und füreinander einsteht.
Die Figur mit der größten Schwäche ist meiner Meinung nach Ronan, weil er unüberlegt handelt und sich selbst viel zu sehr überschätzt.

Was die Spannung betrifft, arbeitet der Streifen wirklich viel mit Actionsequenzen. Der Lösung eines Problems geht meistens eine Explosion, Schießerei, Schlägerei oder dergleichen voraus. Das Vorgehen wiederholt sich, nicht nur in diesem Film, sondern in allen MCU-Filmen.
Alleinstellungsmerkmal von „Guardians of the Galaxy“ ist dabei allerdings der Humor. In keinem anderen Film werden so viele Witze gerissen. Gerade auch in diesen turbulenteren Szenen sorgt ein Lacher für Entspannung und hilft dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Was bleibt aber am Ende übrig? Auf der inhaltlichen Ebene lernt der Zuschauer zum ersten Mal Thanos kennen, der in diesem Streifen noch eine nette Nebenrolle hat. Die Guardians wirken im ersten Moment wie ein bunter Haufen, der sich zufällig getroffen hat. Auf den zweiten Blick soll sich der Eindruck bewahrheiten.
Bei den Emotionen kratzt „Guardians of the Galaxy“ weitestgehend an der Oberfläche, bietet dafür aber jede Menge Unterhaltung.

Musik, Setting und der Einsatz von CGI sollte man noch einmal hervorheben. Über alle drei Kategorien könnte man eine halbe Ewigkeit diskutieren. Es heißt aber schon etwas, wenn ich mir den Soundtrack auf CD kaufe und er regelmäßig durch die Kopfhörer an meinem Smartphone dringt.
Das Setting ist vielfältig, obgleich hier sehr viel mit Spezial-Effekten gearbeitet wurde. (Greenscreen lässt grüßen!) Und da bin ich auch beim CGI-Einsatz. Auch wenn ich nicht genau sagen kann, was an dem Film echt ist, weil gefühlt alles aus dem Computer stammt, wirkte es nicht so richtig gefälscht oder billig.

Meine Meinung:
Nach meiner ersten Sichtung von „Guardians of the Galaxy“ hatte ich noch versöhnlichere Worte drauf. Damals fühlte ich mich sehr gut unterhalten, heute empfand ich den Unterhaltungswert immer noch als gegeben, allerdings gibt es da Sachen, die mich irgendwie nicht so richtig zufrieden stellen.
Ganz oben steht die Story! Alles soll ja irgendwie vorbereiten bzw. auf ein anderes Ziel hindeuten. Insofern wirkt der Streifen eher wie ein Übergangsfilm, der mir die Antworten auf eine Frage gibt, die ich nie gestellt habe.

Beim ersten Mal sehen war dieser Streifen noch kurzweilig, inzwischen kenne ich eine Reihe von Szenen, in denen nichts passiert und die für den Ausgang der Geschichte vollkommen unerheblich sind.

Unterm Strich freue ich mich aber auf den zweiten Teil. Irgendeiner muss ihn sich ja ansehen.

Meine Wertung:
Spannung: 8,5 von 10
Humor: 8,0 von 10
Action: 8,5 von 10
Story: 7,0 von 10
Länge: 7,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 7,5 von 10
Authentizität: 8,5 von 10
Musik: 9,0 von 10
GESAMT: 8,0

Reihenfolge:
1. Guardians of the Galaxy
2. Guardians of the Galaxy Vol. 2

Marvel Cinematic Universe:
1. Iron Man
2. Der unglaubliche Hulk
3. Iron Man 2
4. Thor
5. Captain America: The First Avenger
6. Marvel’s The Avengers
7. Iron Man 3
8. Thor – The Dark Kingdom
9. The Return of the First Avenger
10. Guardians of the Galaxy

Power Rangers

Titel: Power Rangers
Genre: Fantasy
Regie: Dean Israelite
Musik: Brian Tyler
Produzenten: Haim Saban / Brian Casentini / Marty Bowen / Wyck Godfrey
Dauer: ca. 119 Minuten
Erscheinungsjahr: 2017
Altersfreigabe: FSK 12

„Jason, Kimberly, Billy, Trini und Zack haben nichts weiter gemeinsam, als auf dieselbe Highschool zu gehen. Als Jason und Billy zufällig auf etwas stoßen, das sie für uralte Fossilien halten, erwecken sie eine außerirdische Macht. Um die Welt vor der Zerstörung zu bewahren, müssen die fünf schnell lernen, was normalerweise Jahre dauert: echte Power Rangers zu werden!“
(Rückentext der DVD)

Ich erinnere mich noch sehr gut an meine Kindheit. Die Tage, an denen ich extra früh aufgestanden bin, um heimlich im elterlichen Wohnzimmer um 5 Uhr die Power Rangers zu schauen. Ich habe mich immer darauf gefreut und es wurde zu so etwas wie einem Ritual, denn auch wenn ich eigentlich immer heimlich schaute, saß oft meine Mutter hinter mir und schaute es mit mir zusammen.
Nun ist es 2018 und dass ich die Serie geschaut habe, ist über 20 Jahre her. Ich habe irgendwann im letzten Jahr allerdings einen Trailer gesehen, der mir zwar auf der informativen Ebene mitteilte, dass es da bald einen Film gibt, aber inhaltlich hat er mich überhaupt nicht abgeholt und genau so tat ich den Film als „Klamauk“ bzw. „Irrsinn“ ab.
Erst vor kurzem war meine Schwester zu Besuch, um sich endlich „Nerve“ anzuschauen, was ich ihr zeigen wollte, seit ich ihn damals im Kino gesehen habe. Aus diesem Grund schmiss ich die BluRay in den Player und wir haben uns gemeinsam den Streifen angeschaut. Aber was hat das Ganze mit den „Power Rangers“-Film zu tun? Direkt bevor „Nerve“ anfing, lief wieder ein Trailer zu „Power Rangers“, nur dieses Mal habe ich zum einen nicht gewusst, dass es sich um den Film handelt und zum anderen war der Trailer nicht mehr rein informativ für mich, sondern konnte mich tief in meinem Inneren abholen und begeistern.

Ich weiß auch nicht so richtig, wo ich anfangen soll, denn die Handlung ist irgendwie merkwürdig und befremdlich aufgebaut. Sie fühlt sich einerseits an wie ein Highschool-Teenie-Film aus den frühen 2000er Jahren, aber andererseits verbindet dieser Film auch klassische Superhelden-Aspekte miteinander.

Handlungstechnisch bewegt sich der „Power Rangers“-Film rein chronologisch und weitestgehend stringent fort. Inhaltlich weist er aber einige Schwächen auf, die sich leider auch auf die Narration ausüben. Meinem Empfinden nach wurden die Figuren viel zu schnell und viel zu oberflächlich eingeführt. Auch die Vorstellung des Antagonisten wirkt zwar im ersten Moment ausführlich, stellt sich aber schlussendlich auch als zu ungenügend bzw. ungenau heraus.

Spannungstechnisch ist dieser Streifen leider sehr sprung- und wechselhaft. „Power Rangers“ macht dabei grundlegend nichts schlecht, aber der Wechsel ist eben sehr abrupt und erfüllt im Moment der Szene nicht die Erwartungen des Zuschauers. Erfreulicherweise bessert sich der Film mit zunehmender Spieldauer.

Im Gegensatz zur Spannung bleiben die Emotionen weitestgehend auf einer Stufe – und leider gibt es da auch keine Steigerung. Weiter lässt sich dazu sagen, dass die Gefühle bei so ziemlich jedem Darsteller an der Oberfläche bleiben. Es gibt nur wenige Momente, in denen die darstellerische Leistung so überzeugend ist, dass sie tiefgreifend überzeugt.

Obgleich die Emotionen recht einfach gehalten sind, bleiben die Darsteller aber immer authentisch. Gut, man darf nicht vergessen, dass es sich bei dem Film immer noch um einen Superhelden-Film handelt. Da ist die Originalität der Handlung gleich wesentlich besser. Sie ist stark an die erste Serie aus den frühen 1990er Jahren angelehnt und man findet auch immer wieder Referenzen darauf. In einer Szene hat der „Grüne Ranger“ aus der Serie einen Cameo-Auftritt. Das Publikum kann sich über gute Leistungen von Elizabeth Banks und weniger gute Leistungen von Bryan Cranston freuen. Zweiter ist aber auch nur in einer kleineren Nebenrolle zu sehen.

Weiterhin lässt sich über das Setting und die Musik sagen, dass beides sehr ausgewogen scheint. Ein kleinstädtisches Bild wird mit einigen Innenaufnahmen und abwechslungsreichen Außenaufnahmen kombiniert. Besonders die „Zentrale“ der jungen Helden erinnert mich sehr stark an Supermans „Festung der Einsamkeit“, sodass zumindest die Szenen auf jeden Fall andernorts ihren Ursprung bzw. Inspiration her haben. Im Kontext passt das aber sehr gut zur Atmosphäre des Films. Ähnlich verhält es sich auch mit der Filmmusik. Spannungsfördernde und untermalende Musik wechseln sich förmlich ab. Sie unterscheiden sich durch die Szenenauswahl, die unterschiedlichen Tempi und wie sehr sie in den Fokus des Zuschauers rücken. In aufregenden Sequenzen merkt man deutlich, wie auch die Lautstärke der Musik angehoben wird.

Positiv aufgefallen ist, dass der Film eine angenehmen Länge mit einem guten Erzähltempo gepaart hat. Mit knapp zwei Stunden Laufzeit ist der Streifen wunderbar auserzählt.

Meine Meinung:
Der „Power Rangers“-Film hat mich überrascht. Nicht beim eigentlichen Gucken, sondern vielmehr im Trailer, den ich auf der „Nerve“-BluRay habe. Die Geschichte, die Art der Erzählung und die übrige Inszenierung ist nicht halb so sehr Klamauk oder Irrsinn, wie ich es noch anfangs vermutet hätte.

Als Zuschauer sollte man aber auch kein tiefgreifendes Trauerspiel erwarten, denn man bekommt nicht mehr oder weniger als entspanntes und seichtes Popcorn-Kino.
Aber dennoch: Ein ordentlicher Film, der ein bisschen mit dem eingestaubten Image der Power Rangers aufräumt. Dieser Streifen nimmt sich nicht ernster als er ist und das merkt man ihm von der ersten Sekunde an an.

Meine Wertung:
Spannung: 7,0 von 10
Story: 7,0 von 10
Länge: 8,0 von 10
Gefühl/Emotionen: 5,5 von 10
Authentizität: 7,0 von 10
Musik: 8,0 von 10
Setting: 8,0 von 10
GESAMT: 7,2

Es läuft gerade die Serie… „Poldark“ (Staffel 3)

©Edel:Motion

„Poldark“ ist inzwischen zu einer meiner liebsten Serien avanciert und so freue ich mich auch wieder sehr, euch die inzwischen dritte Staffel präsentieren zu können. Auch hier habe ich wieder ein kostenloses Rezensionsexemplar bekommen und bin darüber sehr dankbar.

Ich erinnere mich sehr genau und gut an die Ereignisse aus Staffel zwei und hoffe umso mehr, dass diese neueste Ausgabe genau da anknüpfen und mich aufs Neue begeistern kann.
Eindringlich möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf die ersten beiden Staffeln hinweisen und jedem ans Herz legen, der diese Serie noch nicht kennt.

„Im Jahr 1794 wird Großbritannien von den Auswirkungen des Krieges und der Revolution in Frankreich überschattet. Während George Warleggan sein Imperium in Cornwall weiter ausbaut, um die Poldarks zu vernichten, ist Elizabeth entschlossen, sich in ihr neues Leben als seine Frau und als eine Warleggan zu fügen und mit ihrer Vergangenheit und mit Ross abzuschließen. Doch das komfortable Leben, das sie sich selbst und ihrem Sohn endlich gesichert hat, ist in Gefahr, sollte ihr wohlgehütetes Geheimnis ans Licht kommen.

Ross und Demelza setzen derweil alles daran, ihre Beziehung zu retten und George aus dem Weg zu gehen. Doch die Ankunft von Demelzas Brüdern stört den fragilen Frieden und Ross muss sich fragen, wie lange man George noch ungehindert weiter aufsteigen lassen sollte. Währenddessen gerät Dwight im Krieg mit Frankreich in Gefangenschaft, und es ist an Ross, seinen Freund zu befreien.

Doch ist Ross wirklich bereit, alles zu riskieren, was ihm lieb und teuer ist, um seine persönlichen Schlachten zu schlagen?“
(Rückentext der DVD)

Terminator

Titel: Terminator (engl. „The Terminator“)
Genre: Science-Fiction
Regie: James Cameron
Musik: Brad Fiedel
Produzenten: Gale Anne Hurd
Dauer: ca. 103 Minuten
Erscheinungsjahr: 1984
Altersfreigabe: FSK 16

„Die Erde im Jahre 2029. Zwischen der Menschheit und intelligenten Maschinen tobt ein erbitterter Krieg. Um John Connor, den Anführer einer Widerstandsgruppe zu eliminieren, schicken die Maschinen einen Cyborg (Arnold Schwarzenegger) zurück ins Jahr 1984. Er soll die Mutter des Aufständigen töten, damit ihr Sohn niemals geboren wird. Connors Freund Reese folgt dem Terminator in die Vergangenheit, um die Frau und damit die Menschheit zu retten.“
(Rückentext der DVD)

Schon länger habe ich mich für die Reihe um den Terminator und die Paraderolle Arnold Schwarzeneggers interessiert. Immer, wenn ein „Terminator“-Teil im TV lief, war es leider nie der erste, denn ich wollte diese Reihe sehr gerne bei Teil 1 beginnen. Vor einigen Monaten habe ich dann einfach alle 5 Teile auf DVD gekauft. Damit es dieser Reihe nicht so ergeht, wie vielen anderen Filmen in meinem Regal, habe ich jetzt einfach mal gestartet und fange im Jahr 1984 mit dem ersten „Terminator“ an. Angeblich ein Film, der das Genre nachhaltig verändert hätte. Wer weiß, wer weiß?

Der Rückentext beschreibt die Handlung schon sehr gut. Im Wesentlichen wird an dieser Stelle weder zu viel, noch zu wenig verraten.
Die Erzählstruktur ist recht einfach gehalten. Der Hauptteil der Geschichte spielt ganz klar im Jahr 1984. „Terminator“ bleibt in der Reihenfolge der Ereignisse dabei stets chronologisch, sodass keine Verwirrung aufkommen kann. Aufgelockert wird das Bild durch regelmäßige Standort- und Jahreswechsel. Eben noch im Jahr 1984 ist der Zuschauer auch mal schnell im Jahr 2029 und bekommt einen Eindruck von der düsteren Zukunft des Planeten.

Die Elemente des Filmes sind besonders in den ersten 30 bis 40 Minuten sehr träge und verhindern ein Aufkommen der Spannung. Es gilt: Je länger der Film dauert, desto spannender wird er. Fantastische Actionelemente und Spezialeffekte kommen vermehrt erst in der zweiten Hälfte des Films vor, was ein Grund für die schwache Performance des Anfangs sein kann.
Mit zunehmendem Wissen und dem Durchschauen der einen oder anderen Figur, erschließt sich dem Zuschauer die Handlung nahezu komplett.

Im Bereich der Emotionen und der Authentizität bin ich etwas zwiegespalten. Für heutige Verhältnisse sind die geleisteten Darbietungen leider einfach nur mangelhaft, aber vor knapp 35 Jahren wollten die Zuschauer vielleicht genau so etwas sehen. Es hapert einfach an allen Ecken und Enden. Stetiges Overacting und Figuren, die keine Tiefe und zusätzlich wenig Ausstrahlungskraft zu besitzen scheinen, machen es mir schwer, Gefühle und Regungen glaubhaft einzuschätzen.
Weitestgehend unglaubwürdig sind die darstellerischen Leistungen aller Schauspieler.

Obwohl der Streifen bloß ca. 103 Minuten dauert, hatte er, wie bereits beschrieben, in der ersten Hälfte seine Längen. In dieser Zeit fiel es mir besonders schwer, die Augen offen zu behalten (es ist mir nicht immer geglückt!).
Musikalische Unterstützung erhielt „Terminator“ durch einfache Stücke, die vor allem in spannenden Szenen zum Einsatz kamen. Eines hatten alle Kompositionen jedoch gemeinsam: Sie sind allesamt sehr zurückhaltend. Es gab außerdem keine Szene, in der der Beobachter die musikalische Auswahl hervorheben wollen würde.

Zu guter Letzt: Das Setting.
Der Film spielt in Los Angeles des Jahres 2029 und des Jahres 1984. Von beiden Orten bekommt man relativ wenig mit. Das Jahr 2029 hatte eine besonders düstere und menschenfeindliche Atmosphäre. Mehr als das bekommt man fast nicht zu sehen.
Mein Problem an „Terminator“ ist, dass der komplette Film entweder am Abend bzw. in der Nacht zu spielen scheint oder in Gebäuden, sodass man wenige natürliche Lichtquellen hat.
Das soll dem Film aber nicht zum Nachteil werden. Grundsätzlich ist „Terminator“ nämlich ein gut umgesetzter Streifen, der durch die eine oder andere Science-Fiction-Spielerei zu überzeugen weiß. Für sein Alter ist dieser erste Teil immer noch voll in Schuss. Auf ihm bauen immerhin vier weitere Filme auf.
In einigen Szenen haben mir die Masken gut gefallen, auch wenn man durch heutige Computertechnologie weitaus bessere Bilder oder Effekte herzustellen weiß, empfinde ich die Umsetzung bei „Terminator“ gelungen.

Meine Meinung:
Ich kann nicht beurteilen, ob „Terminator“ das Science-Fiction-Genre nachhaltig beeinflusst oder verändert hat, da ich bei weitem nicht alle Filme aus diesem Bereich vor und nach diesem kenne. Ich weiß jedoch, dass zumindest die zweiten 50 Minuten des Films mich in den Punkten Setting und Spannung zwar nicht überrascht, mir aber gefallen haben.

Auch der Plot und die Umsetzung der Story sind, trotz schwacher schauspielerischer Leistung, gelungen. Seine Stärken konnte „Terminator“ für sich ausnutzen. Dafür, dass Arnold Schwarzenegger die Hauptrolle spielt, hat er erstaunlich wenig Text.
Da der Film aber, wie beschrieben, nicht alles richtig gemacht hat, muss ich ihm ein paar Punkte abziehen.

Meine Wertung:
Spannung: 6,5 von 10
Story: 8,0 von 10
Länge: 5,5 von 10
Gefühl/Emotionen: 4,0 von 10
Authentizität: 5,0 von 10
Setting: 8,0 von 10
Musik: 6,0 von 10
GESAMT: 6,1

„Der Koffer“ im Mai und Juni 2018

Ein Monatsrückblick alle zwei Monate, wer hätte das gedacht?
Heute mit den üblichen „New In“- und „Watched“-Listen, einer Aktualisierung bezüglich der Filmreise-Challenge und eine Information für alle Krimi-Fans.

Beginnen wir, wie gehabt, mit der „New In“-Liste. Der Mai war wirklich schwach, der Juni aber leider auch nicht viel besser. Ein paar Filme haben es aber dennoch in meine DVD-Wand geschafft.

„New In“ sind:
• „Aus dem Nichts“ (DVD, 2017)
• „Heat“ (DVD, 1995)
• „Der Himmel über Berlin“(DVD, 1987)
• „Power Rangers“ (DVD, 2017)
• „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ (DVD, 2017)
• „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ (DVD, 2018)
• „Kingsman: The Golden Circle“ (DVD, 2017)

In zwei Monaten bloß sieben Filme, das ist eine verdammt niedrige Zahl. Aber es passt zu meinem Filmkonsum der letzten zwei Monate. Der Plan für die Zukunft sieht da aber anders aus. Im Folgenden gibt es die „Watched“-Liste aus dieser Zeit.

Auf der „Watched“-Liste sieht es wie folgt aus:
• „Nerve“ (BluRay, 2016)
Meine Schwester kannte den Film noch nicht, daher haben wir ihn uns einfach angeschaut.

• „Manhunt: Unabomber“ (Staffel 1) (Stream, 2017)
Eine spannende Serie über den Unabomber in den USA. Die Serie ist auf Netflix verfügbar und absolut empfehlenswert.

• „The Cleaners“ (Stream, 2018)

• „Riverdale“ (Staffel 2) (Stream, 2017/2018)
Hach, einfach nur toll. Eine Teenie-Crime-Serie auf Netflix. Ich mag sie.

• „Black Lightning“ (Staffel 1) (Stream, 2018)
Ebenfalls auf Netflix, eine Serie über einen Schulleiter, der Superkräfte hat. Nette Effekte, nette Story, wenig Überraschungen.

• „Warrior“ (BluRay, 2011)
Ich hatte über Pfingsten Besuch von einem meiner besten Freunde. Er kannte „Warrior“ noch nicht, das musste geändert werden.

• „Terminator“ (DVD, 1984)

• „No Country for Old Men“ (DVD, 2007)

• „Power Rangers“ (DVD, 2017)

• „Call My Agent!“ (Staffel 1) (DVD, 2015/2017)

• „The Others“ (Stream, 2001)
Meine Freundin wollte mir diesen Film unbedingt zeigen, weil sie ihn toll findet. Nun ja, sie findet ihn toll.

• „Das Kabinett des Dr. Parnassus“ (TV, 2009)
Der echte letzte Film mit Heath Ledger: Durch Zufall habe ich ihn im laufenden TV-Programm entdeckt und blieb gleich dran. Insgesamt sehenswert.

• „Der Wixxer“ (Stream, 2004)
Ich brauchte etwas Klamauk, wo ich nebenbei abschalten kann. „Der Wixxer“ bot sich dafür förmlich an.

Die Filmreise-Challenge sollte schon längt in Fahrt gekommen sein. Hat nicht so ganz hingehauen. Ich gelobe Besserung und hoffe einfach, dass das Ganze eine Eigendynamik bekommt.
Derzeit habe ich 5 von 70 Aufgaben bewältigt.

Ich habe ja erst sehr spät mein Interesse an Krimis entdeckt und habe dazu eine kleine Information bekommen. Seit neuestem ist die Gesamtbox von „Lewis – Der Oxford Krimi“ nämlich bei Amazon erhältlich und hat es damit gleich mal geschafft, zu meinem Objekt der Begierde zu werden. Die in Großbritannien überaus bekannte und erfolgreiche Serie findet auch hierzulande immer mehr Anhänger und Fans.
Den Charakter des Robert Lewis gibt es aber nicht erst seit dieser Krimiserie, sondern schon seit 1986, als er erstmals in der nicht minder erfolgreichen Serie „Inspektor Morse“ aufgetreten ist.
Für mich ist einer der herausragendsten Merkmale beider Serien, dass der Darsteller Kevin Whately sowohl den Robert Lewis in „Inspektor Morse“ als auch in seiner eigenen Serie spielt und damit diese Rolle seit nun mehr 30 Jahren spielt.

©Edel:Motion


Die Gesamtbox beinhaltet alle 33 Episoden mit allerlei zusätzlichen Extras. Fans und solche, die es werden wollen, kommen da mit Sicherheit auf ihre Kosten (die sich im Vorhinein auf mehr als 150 EUR belaufen).